Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 360 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe usw. eingeben
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
( 3017 -15 ) * 2:
Niederschlag im Sommer ohne ersten Buchstaben:
2 + 99 + 11000 =:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Datko
« am: 16.08.2013, 17:19 »

Mein Kommentar zu: http://www.badische-zeitung.de/freiburg/wer-gott-liebt-der-vergeht-nie--74430052.html#kommentare

###

Vorab: Es gibt keine Götter

Zitat: "Viele sähen darin Naivität, dass ein Mensch mit seinem ganzen Leib in den Himmel aufgenommen werde. Doch das Dogma besage, so Gänswein, dass Gott den ganzen Menschen kenne und liebe, nicht nur dessen Seele."

Dogmen sind Schall und Rauch! Wer lässt sich heute noch von einem Dogma ein X für ein U vormachen?

Wir leben in einer wissenschaftlich geprägten Welt, religiöse Dogmen sind irrationale Behauptungen. Was soll der heutige Mensch mit Dogmen anfangen, ist er doch in der Regel naturwissenschaftlich gebildet, für ihn zählen Argumente und nicht frei erfundene Behauptungen.

Bei uns in Regensburg sind im ersten Halbjahr 493 Menschen aus den beiden großen christlichen Kirchen ausgetreten, in die sie in der Regel durch die Säuglingstaufe, gegen ihr Selbstbestimmungsrecht, aufgenommen wurden.

Ohne die Indoktrination von klein auf wären die Religionen nur Randerscheinungen. Man denke z.B. an die christlichen Kindergärten und an Koranschulen, Orte der Manipulation.

Ich bin gerne bereit, gegenüber Print- und Internetmedien, zum Unterschied zwischen religiöser Weltsicht und rationaler Welterklärung Stellung zu nehmen. Religionen sind anachronistisch.