Autor Thema: Die XXXXX ist fort aus Regensburg... zunächst  (Gelesen 1191 mal)

Ungläubiger

  • Gast
Der Müller der ist weg,
der Müller der ist weg,
der Müller der ist weg, weg, weg,
der Müller der ist weg!

Oder:

"Es geht eine Träne auf Reisen...."

oder "Wunderbar, wunderbar...."

"Wunder gibt es immer wieder..."

"Es war nicht leicht, ein Clown zu sein..."

Aber leider:

"Die XXXXX werden ausgetauscht, der Saustall bleibt der Gleiche!" Zitat Ende?   

*****
Joachim Datko, Administrator : XXXXX



 
« Letzte Änderung: 03.07.2012, 15:57 von Datko »

Ungläubiger

  • Gast
Re: Die XXXXX ist fort aus Regensburg... zunächst
« Antwort #1 am: 04.07.2012, 13:13 »
Warum immer diese Rücksichtnahme mit den XXXXX? Hat jemals die Kirche auf irgend jemanden Rücksicht genommen?
Inquisition, Hexenverfolgung, Verwüstung der westindischen Länder, Kriege, Kindesmissbrauch? Rücksicht nehmen auf
die "armen Männer im Geiste" und ihren wunderlichen Bekleidungen? Ehrfurcht? Ach du lieber Gott!? 

TWMueller

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 471
  • Freiheit heißt, entscheiden können.
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Re: Die XXXXX ist fort aus Regensburg... zunächst
« Antwort #2 am: 04.07.2012, 20:49 »
Warum immer diese Rücksichtnahme mit den XXXXX?

Lieber [Ungläubiger],

einmal abgesehen davon, dass der Betreiber eines Forums verpflichtet ist, rechtliche Rahmenbedingungen einzuhalten, stellt sich mir die Frage, warum SIE überhaupt Begriffe verwenden, die fragwürdig oder unangemessen sind.

Ich habe bislang schon viele Beiträge in den unterschiedlichsten Foren eingestellt. Noch NIE mußte hierbei vom jeweiligen Betreiber etwas AUSGE-X-T werden. Ich würde mich selbst wohl auch am meisten ärgern. Natürlich kann auch ich nicht ausschließen, dass mal die Pferde mit mir durchgehen und ich etwas über das Ziel hinausschiesse. Aber prinzipiell versuche ich ruhig, höflich und sachlich zu ARGUMENTIEREN.

Und wenn ich von einem Anderen unangemessen angegangen werde, gebe ich mir besonders Mühe, betont sachlich zu antworten. Nur so wird neutralen Lesern der Unterschied von Blah-Blah und Argumenten deutlich.

Sie schimpfen zwar regelmäßig mit der Schrotflinte gegen die katholische Kirche, es wird jedoch kaum deutlich, was Ihr eigener, persönlicher Frust ist, was als Kritik an der Rolle der Kirchen in unserem Staat gemeint ist und an welchen Stellen Sie sich mit Glaubensinhalten auseinander setzen wollen. Wenn überhaupt "argumentieren" Sie mit Zitaten Dritter. Wo bleibt denn die EIGENE Meinung? Wo bleiben die KONSTRUKTIVEN, aber auch REALISTISCHEN VORSCHLÄGE, wie man etwas verbessern könnte?
« Letzte Änderung: 04.07.2012, 20:53 von TWMueller »
Thomas W. Müller
Tel.: (06134) 564620
Mail: politik@twmueller.de
(Ich freue mich immer über persönliche Kontakte)

Ungläubiger

  • Gast
Re: Die XXXXX ist fort aus Regensburg... zunächst
« Antwort #3 am: 05.07.2012, 15:16 »
Je mehr Licht man in die Kirchengeschichte bringt, desto dunkler wird's.
(Heinrich Wiesner, dt. Aphoristiker, 1925-)

Kritik nehme ich an, aber meine Kritik an der Kirche mitsamt seinem Christentum nehme ich nicht zurück.
Toleranz ist zwar gut,aber nicht gegenüber Intoleranten. Ich teile meine Meinung mit Wilhelm Busch.

Frust habe ich gegenüber der Kirche überhaupt nicht, nur teuflische Verachtung.
Man versuchte es mit mir mit Bebeten, mit Schlägen, mit Herauswurf aus städtischem Kindergarten, weil
ich mich weigerte, mitzubeten, Wechsel von einer Kommunalbehörde zu einer Bundesbehörde, weil ich nicht katholisch war,
alles vergebens, ich blieb Atheist von Gottes Gnaden.

Ich arbeite gerne mit Zitaten, denn Auszüge aus Büchern wären zu lang und außerdem kann sich jeder Bücher
bei der Stadtbücherei holen (wenn sie nicht schon wieder zensiert wurden!) oder in der Buchhandlung käuflich
erwerben. Das Studium des Christentums beginnt am besten in der widersprüchlichen und menschenverachtenden Bibel,
wenn man auch bereit ist, die seltsamen Geschichtchen genau durchzulesen und dabei zu denken. 
Dazu lernte ich aus Büchern von namhaften Persönlichen (Nobelpreisträger Bertrand Russell, Ludwig Feuerbach, Otto von Corvin,
Dr. Joachim Kahl, Dr. Horst Herrmann, Dr. karl-Heinz Deschner, Bischof Bartolomae las Casas,) dann widme ich mich dem Hexenhammer,
lese Henry Charles Lea, Wolfgang Lohmeyer, Theo Löbsack) dazu kommt IBKA, Hpd, Giordano da Bruno Stiftung, BfG München, Skydaddy,
Der heillige Stuhl, kath.net, K-TV,)  Und weil die lieben Christen so viele Menschen umgebracht haben, Menschen, die nicht glauben wollten, was ihnen da vorgelogen wurde, unter entsetzlichen Qualen, darum bin ich so verachtungsvoll unbeugsam gegenüber allen Theologen und deren Einrichtungen.  Es ist also ein Kreuz mit dem Kreuz. Man sollte mehr Kreuze streichen statt verteilen....

Auf Regensburg digital wurden übrigens meine Einträge nie mit Kreuzen versehen!!!

Der Gläubige braucht nicht Belehrung darüber, wie gut man mit dem Glauben auskommen kann,
sondern wie viel besser man ohne ihn auskommt.
Der Gläubige muss erfahren, das er betrogen wird, ob er das erfahren wünscht oder nicht.

Amen
« Letzte Änderung: 05.07.2012, 17:36 von Ungläubiger »