Autor Thema: Der Vatikan lügt  (Gelesen 7547 mal)

Ungläubiger

  • Gast
Re: Der Vatikan lügt
« Antwort #15 am: 21.03.2012, 10:39 »
Und wenn einer sagte, ich glaube nicht an Gott und erschien am Sonntag nicht in der Kirche, der fand sich am nächsten Sonntag auf einem Platz wieder, auf dem er öffentlich unter dem Gejohle der "Gläubigen" (natürlich gegen Bezahlung) verbrannt wurde.
Und im übrigen ist die "Hexenjagd" immer noch nicht vorbei. Es werden noch heute Teufelsaustreibungen zelebriert. Man beobachte die täglichen Medien. Da kommt man aus dem Staunen und den Wundern der Kirche gar nicht heraus.

TWMueller

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 471
  • Freiheit heißt, entscheiden können.
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Re: Der Vatikan lügt
« Antwort #16 am: 21.03.2012, 21:23 »
Vor ein paar Jahrhunderten hätte bei uns die Aussage "Ich bin Gott" das Leben gekostet.

Also freuen wir uns, dass wir HEUTE leben.  Etwas weiter sind wir somit doch schon.

Achten wir zugleich aber auch darauf, dass diese errungene FREIHEIT nicht von ewig Gestrigen oder von Gruppen, die in ihrer Entwicklung noch nicht so weit sind, wieder in Frage gestellt werden.

Vielleicht regt diese Entwicklung aber auch die geistige Vorstellungskraft an. Wie werden die Menschen in z.B. 100 Jahren auf unsere heutige Zeit zurückblicken. Werden sie (hoffentlich) den Kopf schütteln und erzählen, dass damals Menschen noch aus religiösen Gründen Krieg führten oder Terroranschläge verübten? Werden die Menschen in 100 oder 200 Jahren die Denkschranken der Kirchen überwunden haben? Wann wird z.B. der Kölner Dom als historische Kultstätte angesehen, wie dies heute bei Stone Hege oder den Pyramiden der Fall ist?

Ist der Gedanke der FREIHEIT erst mal in den Köpfen der Menschen angekommen, ist er nicht mehr aufzuhalten. Allein, diejenigen, die durch die gedankliche oder tatsächliche Befreiung der Menschen ihre Privilegien verlieren, werden versuchen, den Prozess zu torpedieren und zu behindern. Auf Dauer wird dies jedoch nur als lästige und störende Phase den Trend zur Freiheit behindern. Freiheit geht aber auch immer mit Veränderungen einher. Diejenigen, die im Erhalten des Ist-Zustands eine Form der Sicherheit sehen, werden durch die neuen, freiheitlichen Gedanken und Lebensweisen verunsichert. Hier bedarf es einer gewissen Zeit, um auch die etwas Langsameren und Vorsichtigeren mit ins Boot der Freiheit zu nehmen.

Wir wissen mittlerweile, dass die Erde weder eine Scheibe ist, noch im Mittelpunkt des Universums steht. Diese Veränderung des Weltbilds machte seinerzeit vielen Vordenkern Angst. Und ebenso haben Menschen heute Angst, wenn scheinbar Bewährtes und Sicheres in Frage gestellt wird. Räumen wir ihnen also etwas Zeit ein, damit sie Stück für Stück ihr eigenes Weltbild erweitern können ohne dies schlagartig aufgeben und ändern zu müssen.
Thomas W. Müller
Tel.: (06134) 564620
Mail: politik@twmueller.de
(Ich freue mich immer über persönliche Kontakte)

Ungläubiger

  • Gast
Re: Der Vatikan lügt
« Antwort #17 am: 22.03.2012, 07:20 »
Endlich einmal eine gemeinsame Ziellinie. Wenn man jetzt noch das "Bodenpersonal" mit seinen perversen Ansichten und seinen unglaubwürdigen und unmenschlichen Glaubensbekenntnissen in die Wüste schickt, wird es auf der Erde menschlich und lebenswert. Wird ein bisschen dauern aber wir sind auf einem guten Weg. Denn der Geist ist willig!