Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 360 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe usw. eingeben
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
( 3017 -15 ) * 2:
Niederschlag im Sommer ohne ersten Buchstaben:
2 + 99 + 11000 =:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Datko
« am: 20.03.2012, 13:33 »

Siehe: http://www.n-tv.de/politik/Ruhrgebiet-stellt-Soli-infrage-article5809186.html

***

Subventionen sind kaum mehr zu reduzieren, die Subventionsempfänger gewöhnen sich daran und beuten die Zahler auf Dauer aus. Im Gegenteil, man versucht in der Regel immer mehr zu bekommen.

- Landwirtschaftssubventionen
- Rundfunkgebühren
- die großen christlichen Kirchen
- Schornsteinfeger
- Photovoltaik
- ...

Jetzt gehen die völlig verschuldeten Ruhrgebiets-Städte gegen den Solidarpakt auf die Barrikaden.

Und das Fatale, das Ruhrgebiet hat seinen wirtschaftlichen Untergang durch das süße Gift der Subvention mit verschuldet, man hat Jahrzehnte lang über die Subvention "Kohlepfennig" die Republik ausgebeutet und die wirtschaftliche Entwicklung verschlafen.