Autor Thema: regensburg-digital.de - Regierungsbildung: Es ist nicht „alles“ besser als nicht  (Gelesen 122 mal)

Joachim Datko

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 2036
Meine Kommentare zu: http://www.regensburg-digital.de/regierungsbildung-es-ist-nicht-alles-besser-als-nichts/16012018/#comment-415548

#####

Zu Johannes Gress 16:35 „Der „Bäcker von nebenan“ schließt so z.B. weil er von Netto, Lidl, und Co. (also Großkonzernen) verdrängt wurde.“

Es müssen weniger Bäcker um 24 Uhr in die Arbeit fahren, weil Maschinen die gesundheitsschädliche und schwere Nachtarbeit machen.

Beispiele:
http://ais.badische-zeitung.de/piece/01/6b/51/cb/23810507-h-720.jpg
http://blog.abendblatt.de/files/2013/03/IMG_0124.jpg

Joachim Datko
Elektromechaniker, Ingenieur

Um auf die Tasse mit dem Bild von Marx zu kommen: heute würde es Marx gut gehen, die Zeiten haben sich geändert.

#####

Zu mkv 16:23 "„Heute würde es Marx gut gehen“, behauptet J. Datko.
„Deutschland geht es gut.“ – „Uns geht es gut“ – Wirklich?"

Der allgemeine Wohlstand steigt. Ein Indikator dafür ist die Lebenserwartung. Unter dem folgenden Link kann man seine Lebenserwartung anzeigen lassen.

Z.B. Lebenserwartung, Deutschland, männlich, im Alter von 50 Jahren
1986/1988 # 25 Jahre
2013/2015 # 30 Jahre

http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=i&p_aid=68401954&nummer=524&p_sprache=D&p_indsp=-&p_aid=89778969

#####

Zu Johannes Gress 09:17 "Die Kinder- wie die Altersarmut in Deutschland steigt."

Dazu habe ich völlig andere Erfahrungen. Heute sind arme Menschen wesentlich wohlhabender als früher. Als Beispiele der Wohnraum und ein indirekter Indikator, der Elektroschrott pro Person.

Wohnraum pro Person:
1991: 35 qm
2014: 47 qm

Siehe z.B. https://www.modulheim.de/wp-content/uploads/2016/10/quadratmeter-wohnflaeche.jpg

Zurzeit fallen in Deutschland ungefähr 22 kg Elektroschrott pro Person an. Von Gerätearten die es vor 50 Jahren noch nicht gab oder deren frühere Versionen in ihrer Leistungsfähigkeit mit den heutigen Versionen kaum noch vergleichbar sind.

#####

Zu Bert 11:05 "[...] , im Gegensatz dazu sind die Preise für Grundnahrungsmittel, Strom, Öl, Miete – also überlebensnotwendige Güter – deutlich gestiegen."

Sehen wir uns die Lebensmittelversorgung an. Auch hier ein indirektes Argument.

Die Daten der Nationalen Verzehrsstudie II wurden von November 2005 bis Dezember 2006 erhoben. Ein Großteil der Bevölkerung leidet an Übergewicht:
Untergewicht 1,4 %
Normalgewicht 40,4%
Übergewicht 37,4 %
Adipositas 20,8 % (starkes oder krankhaftes Übergewicht)
Siehe: http://www.adipositas-gesellschaft.de/index.php?id=41
« Letzte Änderung: 25.01.2018, 14:27 von Joachim Datko »
Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de