Autor Thema: ZDF "Wirtschaftsnachrichten" als ökumenische Schleichwerbung  (Gelesen 1843 mal)

Chaeremon

  • Gast
Im ZDF TV Text erschien heute 12:38 Uhr eine seltsame Nachricht:
Zitat
Anlagekapital von Oikocredit erstmals über 300 Millionen Euro
Die Höhe des Anlagekapitals der Genossenschaft Oikocredit in Deutschland hat im Februar erstmals die 300-Millionen- Euro-Marke überschritten. "Das zeigt den Willen deutscher Anlegerinnen und Anleger, mit ihrem Geld soziale Veränderungen in Entwicklungsländern zu fördern", sagte der Oikocredit-Geschäftsführer Deutschland, Matthias Lehnert. Laut Lehnert vergibt Oikocredit in Entwicklungsländern Darlehen und Beteiligungen an Firmen und Genossenschaften, die Arbeitsplätze schufen, kleinbäuerliche Landwirtschaft förderten und benachteiligten Menschen Kredite böten.

Soetwas nehme ich sonst einfach nur zur Kenntnis, ist doch Jedermann bekannt das sich die Öffentlich-Rechtlichen gerne mit völlig unverblümter Schleichwerbug "erkenntlich" zeigen.

Aber, seit wann macht eine Oikocredit, nochzudem als eine im Ausland eingetragene Genossenschaft, im Öffentlich-Rechtlichen in Deutschland irgendwelche teuren Dinge, ausser: keine?

Auf ihrer Web Site schreibt www.oikocredit.coop:
Zitat
Who are our members?

Membership is open to the following categories of organizations:

Churches and church-related organizations
This category includes religious orders and national and international congregations.

Support associations
Support associations are independent organizations that operate under the Oikocredit brand to support our work. 

Aha. Wer nicht in einer zulässigen Kirche ist, der muss draussen bleiben. Dafür macht das ZDF Schleichwerbung?

Darf ich fragen: Kinder von Eltern die eigentlich von Oikocredit finanzielle Hilfe gebrauchen können, wenn die nicht die richtige Religion haben, dann gehören die nicht dazu?

Wo sind eigentlich die investigativen Journalisten die soetwas untersuchen.