Autor Thema: Kanal-TUEV: An alle Zweifler-die Beweise und Indizien sprechen für uns!  (Gelesen 3599 mal)

moni711

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 21

NRW sagt NEIN zum Kanal-Tüv! Und genau dieses NEIN das ist RICHTIG!

Dieses Posting soll unsere Position festigen und Zweiflern wichtige Fakten präsentieren.
Denn die Befürworter des Kanal-TÜV's beeinflussen Medien und Öffentlichkeit gezielt mit
Infos, die aber von Wissenschaftlern längst widerlegt wurden.


Die wichtigsten und schon oft zitierte Fakten sind hier zu finden:

NRW sagt NEIN zum Kanal-Tüv!
http://nrwsagtnein.blogspot.de/2012/08/nrw-sagt-nein-zum-kanal-tuv.html

Hier sollen die weniger bekannten Fakten und Indizien präsentiert werden.

-Die angeblich SO nötige Dichtheitsprüfung wurde im Januar aufgrund Bürgerproteste gecancelt,
kam erst wieder auf die politische Tagesordnung nachdem die Kanallobby die Politik beeinflusst hat.

Wirklich wichtige Dinge werden nicht so einfach gecancelt.
Und bestimmt nicht deswegen, weil der Bürger sein Geld für sich behalten möchte.
Man hat sich wohl informiert und festgestellt, dass es sich um eine unnötige Belastung der Bürger handelt.

-"Im Dunkeln ist gut munkeln", sagt der Volksmund.
Im Schatten der Fußball-EM und der Ferien, in einer Zeit also wo die Aufmerksamkeit der
Öffentlichkeit mehr auf die schönen Dinge des Lebens gerichtet ist, kam der Kanal-TÜV
unbemerkt in den Koalitionsvertrag.
So geht man nur vor, wenn man der Öffentlichkeit bewusst etwas Schlechtes
unterschieben will.
Stichwort: Brot und Spiele, jahrtausende alte Strategie zur Ablenkung der Menschen.

-Die Kanallobby bedient sich der Manipulation übelster Art:
Sie instrumentalisiert die Urangst der Menschen vor vergifteten Wasser, sowie
den Umweltschutzgedanken.

-Viele wenn nicht alle Organisationen die eine angebliche Belastung des Grundwassers durch defekte Rohre
festgestellt haben wollen, sind mit der Kanallobby verflochten oder bezeihen ihre Infos vom IKT, ein Interessenverband
der Kanalsaniererbranche.

-Die Wissenschaftler und Fachleute, die unsere Position bestätigen haben im Gegensatz
zur Kanalsaniererbranche keinerlei wirtschaftliche Vorteile durch ihre Forschungsarbeiten.

-Kanalrohre sind zur Langlebigkeit bestimmt. Daher aus stabilen Material, das durch nichts weiter belastet
wird als durch fließendes Wasser.
Kleinere Risse, wenn sie dann mal vorkommen, werden durch Verkieselung abgedichtet.
Verkieselung bedeutet, Kalk, Sand und ähnliches setzt sich in die Risse und dichtet sie dadurch ab.

-Natürlich ist nicht auszuschließen, dass Abwasser ins Erdreich gelangt.
Aber das bedeutet keine Gefahr für das Grundwasser, keine Gefahr für unser Trinkwasser!
Das bestätigen anerkannte, renomierte Fachleute und Wissenschaftler.

Akademiker, die es nicht nötig haben nur um einige tausend Euro einzusparen,
falsche Ergebnisse zu liefern um Stimmung gegen den Kanal-TÜV zu machen.

Ihre Motivation ist korrekte wissenschaftliche Arbeit ohne
Rücksicht auf den Mainstream. Genau wie es auch sein sollte.

Die Gegenseite verfolgt ausschließlich eigene wirtschaftliche Interessen.