Autor Thema: Preisabsprachen scheinen ein weit verbreitetes Phänomen zu sein  (Gelesen 4699 mal)

Datko

  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3020
Egal, um welches Wirtschaftsgut es sich handelt, man ist immer der Gefahr ausgesetzt, dass es Absprachen der Anbieter gibt. Die Konsequenz für den Verbraucher sind in aller Regel überhöhte Preise.

- Die Kartellämter versuchen solche Absprachen aufzudecken und sprechen hohe Strafen aus, um Anbieter davor abzuschrecken, Absprachen zu Lasten der Verbraucher zu treffen.

- Da scheinbar trotz der bisherigen Strafen sehr viele Preisabsprachen durchgeführt werden, sollten die Strafen für die Firmen erhöht werden und vor allem Manager auch persönlich bestraft werden.

- Das ist der Grundsatzartikel zum Board Preisabsprachen
- Falls Sie Gesichtspunkte hinzufügen wollen, können Sie diese als "Antworten" anfügen
- Falls Sie bereit sind einen Grundsatzartikel für ein Board, wie z.B. Preisabsprachen, zu schreiben, können Sie dies gerne tun und gerne auch Links, z.B. auf Spezialforen zur Thematik einfügen. Der Grundsatzartikel bleibt erster Artikel im Board.


Wichtige Begriffe:

Vertikale Preisabsprache : Hersteller spricht mit seinen Lieferanten den Preis ab
Horizontale Preisabsprache: Mehrere Hersteller sprechen den Preis ab
« Letzte Änderung: 29.12.2011, 08:13 von Datko »
Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de

back

  • Gast
Hallo zusammen,
sehr interessantes Thema. Ich denke das es durchaus Gang und Gebe ist das sich Hersteller und Konkurrenten absprechen. In vielen Fällen stecken hinter zwei verschiedenen Herstellermarken ein Konzern. Und ohne das der Verbraucher das wirklich merkt, werden die Preise und das Angebot manipuliert. Besonders im Baugewerbe ist mir das häufiger aufgefallen. Solange das Kartellamt von Korruption verschont bleibt, haben wir ja wenigstens noch eine Instanz die ein Auge darauf hat.   
« Letzte Änderung: 18.04.2014, 13:01 von Datko »