Autor Thema: Israel - junge Frau brüskiert Ultra-Orthodoxe Juden  (Gelesen 3388 mal)

Datko

  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3012
Siehe: http://www.n-tv.de/politik/Frau-in-Israel-sorgt-fuer-Aufruhr-article5027466.html

"Eine junge Frau hat in Israel für Aufsehen gesorgt, weil sie sich der Geschlechtertrennung in einem Bus nicht unterwerfen wollte."

***

Früher gab es bei uns in den römisch-katholischen Kirchen eine Trennung von Frauen und Männern. Wenn ich mich richtig erinnere, gab es sogar eine Trennung in unterschiedliche Klassen für römisch-katholische Schüler und evangelische Schüler in öffentlichen Schulen.
Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de

emporda

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 123
  • Dipl.Ing. Rentner
Re: Israel - junge Frau brüskiert Ultra-Orthodoxe Juden
« Antwort #1 am: 06.07.2015, 06:36 »
Früher gab es bei uns in den römisch-katholischen Kirchen eine Trennung von Frauen und Männern. Wenn ich mich richtig erinnere, gab es sogar eine Trennung in unterschiedliche Klassen für römisch-katholische Schüler und evangelische Schüler in öffentlichen Schulen.
Wir hatten in den 50er Jahren im erzkatholischen Bayern (Lindau) nur getrennten Religionsunterricht, ich als nicht Getaufter hatte, nachdem das bekannt wurde, eine Freistunde. Gleichzeitig war es ein reines Jungen-Gymnasium, die Mädchen hatten ein anderes Gebäude.

Das Ende dieser Einteilung habe ich an der bayrischen Schule nicht mehr erlebt. An weibliche Ingenieur-Studenten in Österreich 1955-60 kann ich mich nicht entsinnen.

Später an der UNI schon, auch wenn es extreme Ausnahmen waren. Das lag eher an der Fachrichtung Maschinenbau, in Kunst, Medizin und den brotlosen Künsten (Philosophie, Soziologie, Politologie, Germanistik usw.) waren es deutlich mehr
.
Mit Religioten über den Sinn ihres Glaubens zu sprechen, ist wie von rosa Elefanten zu erfragen warum sie fliegen und auf Bäumen brüten

Datko

  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3012
Re: Israel - junge Frau brüskiert Ultra-Orthodoxe Juden
« Antwort #2 am: 06.07.2015, 08:46 »
Es ist für die Menschen ein langer Weg aus der Bevormundung durch die abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam in die geistige Freiheit.

Bildung und Information sind die Totengräber religiöser Einfalt.
« Letzte Änderung: 06.07.2015, 13:01 von Datko »
Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de

emporda

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 123
  • Dipl.Ing. Rentner
Re: Israel - junge Frau brüskiert Ultra-Orthodoxe Juden
« Antwort #3 am: 06.07.2015, 22:32 »
Wie recht Du hast. Seit dem Internet töten auch Bilder und Videos die Religion, und nicht wie früher nur harmlos scheinende wenige Texte, welche die Zensur ausgetrickst haben. Die Zeitungen damals konnten sich viele Frauen nicht leisten, sie wurden ihnen vom angeheirateten Vordenker konfiziert oder sie konnten überhaupt nicht lesen, weil ihnen jede Schule verboten war. 

Es ist immer wieder belustigend, wenn die IS-Terrorbrigaden ihre Tötungsorgien ins Internet stellen. Sie glauben zu beweisen wie toll und ehrfürchtig sie dem Propheten und KinderXXXXX Mohammed folgen und schrecken damit wohl den letzten Einfaltspinsel mit den kümmerlichen Resten eines Gehirns von dieser Absurdität ab. 

Administrator: Joachim Datko: XXXXX von mir
« Letzte Änderung: 19.08.2015, 17:03 von emporda »
Mit Religioten über den Sinn ihres Glaubens zu sprechen, ist wie von rosa Elefanten zu erfragen warum sie fliegen und auf Bäumen brüten