Autor Thema: freiewelt.net - Merkel will keine Schuldenbremse mehr  (Gelesen 83 mal)

Joachim Datko

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 143
Meine Kommentare zu: https://www.freiewelt.net/blog/merkel-will-keine-schuldenbremse-mehr-10083723/

###############

Der Markt muss massiv mit Liquidität versorgt werden! Die Regierung handelt richtig, die Verschuldung ist sekundär, insbesondere bei einem Land mit der bestmöglichen Einstufung der Bonität (AAA).

Zitat: "[...] in der Corona-Pandemie für die Jahre 2020 und 2021 beschlossen und damit einer mehrhundertfachen Milliarden-Neuverschuldung den Weg geebnet, die - jetzt schon absehbar - auf lange Zeit nicht zu tilgen sein wird."

Es geht darum, die Volkswirtschaft am Laufen zu halten. Es müssen genug Zahlungsmittel zur Verfügung stehen. Sollte in Zukunft eine Inflation über 2 % auftreten, kann die Liquidität wieder verknappt werden.

Der Geldwert wird von den hohen öffentlichen Ausgaben zurzeit nicht sonderlich negativ beeinflusst, die Beschäftigung wird einigermaßen gehalten. Die Wirtschaft brummt. Die Versorgung mit Gütern ist exzellent. Die Inflationsrate ist niedrig. Sie dürfte 2020 bei ungefähr 0,5 % liegen.

Siehe:

Eine aktuelle Wirtschaftsmeldung:

"[...] meldete der Autobauer ein Konzern-EBIT von 6,603 Milliarden Euro für 2020. Analysten hatten laut Daimler nur mit 5,245 Milliarden Euro gerechnet. 2019 hatte Daimler 4,3 Milliarden Euro erzielt."

EBIT ist der operative Gewinn aus dem Leistungsbereich. Daimler hat trotz der Corona-Krise im letzten Jahr viel geleistet.

Viele Menschen haben wegen der geschlossenen Geschäfte geringere Ausgaben und stehen finanziell besser da.

###############

Zu karlheinz gampe 11:00
Zitat: "Selbst Ungeborene sind heutzutage schon hoch verschuldet."

Wir haben seit 1948 stabile Währungsverhältnisse ohne eine krisenhafte Entwertung, wie z. B. noch in der Weimarer Republik! Die Staatsverschuldung ist in der Regel unwichtig!

Das hängt auch mit einem Paradigmenwechsel in der Wirtschaftspolitik zusammen.

Eine hohe Priorität hat in Krisensituationen die angepasste Versorgung der Volkswirtschaft mit Liquidität. Das gelingt zurzeit sehr gut. Die in der Krisensituation 2008/2009 getroffenen Maßnahmen haben schnell zu einem wirtschaftlichen Aufschwung geführt. Die Krise wurde schnell überwunden.

Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland. (Prozentwerte gegenüber dem Vorjahr)
2008 +1,0 %
2009 -5,7 %
2010 +4,2 %
2011 +3,9 %

Die Bundesrepublik Deutschland hat international ein hohes wirtschaftliches Ansehen. Das gilt auch für ihre Geldpolitik. Die Verschuldung ist sekundär und im Vergleich zu vielen anderen Staaten gering.