Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe usw. eingeben
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Einschränkungen: 4 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 192KB, maximale Individualgröße 128KB
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.
Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Stadt in Bayern an der Donau ohne die ersten 2 Buchstaben:
(( 2999 plus 2 ) -3 ) und 100.000 + Zweihundertausend:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Joachim Datko
« am: 24.09.2021 - 08:37 »

Mein Kommentar zu: https://www.regensburg-digital.de/letzte-ausfahrt-vor-dem-klimadesaster/22092021/
##
Entkopplung von den tatsächlichen Bedürfnissen der Gesellschaft!

Zu irrelevant 00:20

Zitat: "Der dann kostenlose Nahverkehr verbindet Regensburg über clevere Umstiegspunkte optimal mit dem Umland."

So begibt man sich in die Planwirtschaft. In der sozialen Marktwirtschaft entscheidet der Bürger.

Schon beim hochsubventionierten Nahverkehr ist die Gefahr groß, weitgehend am Bedarf vorbeizuplanen. Bei Bedarf kann ich dies am Nahverkehr in Regensburg weiter ausführen.

Die ehemalige DDR hatte als Wirtschaftssystem eine Planwirtschaft. Viele Bürger zeigten die Fehlleistungen der Planwirtschaft mit der folgenden Parole auf: „Kommt die D-Mark, bleiben wir, kommt sie nicht, geh'n wir zu ihr!“ Geld ist der Dreh- und Angelpunkt für den Bürger selbst zu entscheiden, welche Produkte er will.

Siehe: https://www.deutschlandfunkkultur.de/media/thumbs/3/36dea213906f768a99397b9275c2e1c7v1_max_635x357_b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2.jpg