Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe usw. eingeben
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Einschränkungen: 4 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 192KB, maximale Individualgröße 128KB
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.
Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Stadt in Bayern an der Donau ohne die ersten 2 Buchstaben:
(( 2999 plus 2 ) -3 ) und 100.000 + Zweihundertausend:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Joachim Datko
« am: 27.06.2022 - 17:40 »

Mein Kommentar zu: https://www.freiewelt.net/nachricht/europa-muss-mit-putin-eine-stabile-gasversorgung-und-einen-frieden-verhandeln-10089697/
##

Ich bin auf der Linie der Bundesregierung!

Zitat: "Die EU sei abhängig von russischem Gas und werde es vorläufig auch bleiben. Diejetzigen Sanktionen hätten auf Russland keinen Effekt gehabt, dafür sei aber das Gas in Europa in der Zwischenzeit sieben Mal so teuer geworden wie vor dem Beginn der Sanktionen. Vor allem in Deutschland führe das zu massiven Problemen."

Obgleich ich AfD-Sympathisant und Stammwähler bin, finde ich die Politik der Regierung gegenüber Russland für gut.

Russland hat 24.02.2022 die Ukraine mit einer großen Panzerarmee auf deren Staatsgebiet angegriffen und versucht, das Land zu besetzen.

Die Staaten der freien Welt sollten unter hohem Einsatz die Ukraine humanitär, wirtschaftlich und mit Waffen zur Selbstverteidigung unterstützen. Wirtschaftlicher Druck ist ein wichtiges Instrument, um die russische Expansionspolitik zu bekämpfen. Gefährdet sind auch Finnland, Schweden, Polen und die baltischen Staaten.

Russlands Export beruht weitgehend auf Rohstoffen und dabei insbesondere auf fossilen Energieträgern. Ich gehe davon aus, dass wir bald darauf gänzlich verzichten können.

In meinem Bekanntenkreis ist in einem Haushalt der Erdgasverbrauch im ersten Halbjahr um 16 % gesunken.

Fast jeder hat noch Einsparpotenzial. Erst gestern habe ich wieder einen jungen Mann gebeten, den Automotor abzuschalten, der im Leerlauf lief, während er am Straßenrand auf jemanden gewartet hat.

Krisenzeiten öffnen Wege, die man bisher nicht betreten oder in den letzten Jahren stillgelegt hat.