Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe usw. eingeben
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Einschränkungen: 4 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 192KB, maximale Individualgröße 128KB
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.
Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Stadt in Bayern an der Donau ohne die ersten 2 Buchstaben:
(( 2999 plus 2 ) -3 ) und 100.000 + Zweihundertausend:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Klaus Rüdiger
« am: 14.11.2021 - 20:30 »

Sehr geehrter Herr Datko,

der zuständige Bezirksschornsteinfeger ist neu im Gebiet, da der bisherige in Rente gegangen ist.
Der neue Schornsteinfeger hat auf seiner Homepage eine Preisliste. In dieser stand für Messtätigkeiten Oel- oder Gasheizung raumluftunabhängig ein Preis von 65,00 € Netto. In der Rechnung stand dann plötzlich 75,00 € Netto. Auf Nachfrage weshalb dieser Preis berechnet wurde kam als Antwort, meine Heizungsanlage ( Einbau 2015 ) Viessmann Vitodens 333F wäre eine selbstkalibrierende Heizung und daher käme dieser höhere Preis.
Auf meine erneute Anfrage , da bei meinem bisherig zuständigen Schornsteinfeger der Preis nach dem Einbau der neuen Heizungsanlage ca. 15 % weniger wurde im Vergleich zu alten Heizung  und bei dem neuen Schornsteinfeger ein Umbau auf eine neuere umweltfreundlichere Heizung gefühlt eher finanziell durch höhere Preise bestraft wird, kam keine Antwort mehr.
Meine Frage an Sie wäre, ist es allgemein üblich für eine raumluftunabhangige selbstkalibrierende Heizung mehr zu berechnen als für nicht selbstkalibrierende ?

MfG K.Rüdiger

Autor: Joachim Datko
« am: 28.02.2021 - 08:26 »

Die Aufsichtsbehörde ist bei der Stadtverwaltung b. z. w. beim Landratsamt, sie ist die zuständige untere Aufsichtsbehörde.

Sie können dort telefonisch nachfragen, wer zuständig ist. Ihr Anliegen sollten Sie aber unbedingt schriftlich vorbringen und nicht telefonisch abklären. Meiner Ansicht nach sind die dortigen Mitarbeiter größtenteils nicht neutral, sondern sehen den Schornsteinfeger als den verlängerten Arm der Behörde.

Sobald etwas schriftlich vorliegt, müssen die Behördenmitarbeiter mit ihren Aussagen wesentlich vorsichtiger sein. Bei mehreren Beschwerden von verschiedenen Bürgern bezüglich eines Bezirksschornsteinfegers wird es für den Bezirksschornsteinfeger ernst. Auch kann man Fehler in einer Argumentation bei schriftlichen Antworten leicht nachweisen.
Autor: Ruediger
« am: 27.02.2021 - 15:41 »

Hallo Herr, Datko,
Sie schreiben auf Ihrer Seite u.a., man sollte sich bei Problemen bei der Aufsichtsbehörde beschweren.
Welche Aufsichtsbehörde meinen Sie damit genau und wo findet man diese.

Vielen Dank und Gruesse