Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe usw. eingeben
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Einschränkungen: 4 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 192KB, maximale Individualgröße 128KB
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.
Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Stadt in Bayern an der Donau ohne die ersten 2 Buchstaben:
(( 2999 plus 2 ) -3 ) und 100.000 + Zweihundertausend:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Joachim Datko
« am: 19.04.2021 - 22:14 »

Ein weiterer Kommentar von mir:
##
Gottesvorstellungen sind uralt und vielfältig!
Götter gibt es allerdings nicht!

Zu Walter 13:47 "Drei Religionen mit ihren unterschiedlichen Religionsschriften und laut Aussage nur einen Gott , dies ist doch mit normalen und klarem Menschenverstand nur als abnormal zu bezeichnen."

Das Christentum und der Islam haben die jüdische Gottesvorstellung übernommen und modifiziert. Sie kommt aus der Tiefe der Geschichte. Ihr Ursprung ist nicht bekannt. Es ist sogar davon auszugehen, dass es sich um ein Konstrukt aus Vorstellungen mehrerer Vorläufer-Kulturen handelt.

1) Hier Ansätze aus dem historischen Ägypten:

So versuchte der Pharao Echnaton eine monotheistische Gottesvorstellung zu etablieren.

"Gebote" gab es schon im ägyptischen Totenbuch (negatives Sündenbekenntnis), lange vor den jüdischen 10 Geboten.

2) Hier aus dem östlichen iranischen Hochland:

Teile des Zoroastrismus sind über das Judentum in das Christentum und den Islam eingeflossen. So z. B. der Glaube an einen Schöpfergott (Ahura Mazda).
Autor: Joachim Datko
« am: 19.04.2021 - 07:54 »

Ein weiterer Kommentar von mir:
##
Religiöses knien nimmt ab. Das sieht man am stark rückläufigen sonntäglichen Kirchgang. Er nimmt in Deutschland weiter ab. Das naturwissenschaftliche Weltbild hat sich durchgesetzt.

Sonntäglicher Kirchgang: r.-k. Kirche
2000 4,42
2010 3,10
2019 2,07
Autor: Joachim Datko
« am: 16.04.2021 - 18:47 »

Mein Kommentar zu: https://www.freiewelt.net/blog/nur-vor-gott-sollte-man-knien-10084590
##
Es gibt keinen Gott, es gibt nur Gottesvorstellungen!

Zur Überschrift: "Nur vor GOtt sollte man knien!"

Das ist veraltet. Man sollte immer seine Würde behalten. Durch das Knien soll ein Minderwertigkeitsgefühl erzeugt werden.