Autor Thema: freiewelt.net - Arbeitgeberchef: »Deutschland ist wieder der kranke Mann ...  (Gelesen 506 mal)

Joachim Datko

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 318
Mein Kommentar zu: https://www.freiewelt.net/nachricht/arbeitgeberchef-deutschland-ist-wieder-der-kranke-mann-europas-10083298/
##
Um unsere Volkswirtschaft mache ich mir keine Sorgen!

Deutschland hat seit Jahren den mit Abstand höchsten Leistungsbilanzüberschuss. 2018 war der Leistungsbilanzüberschuss sogar höher als der der beiden folgenden Staaten zusammen.
2018:
1. Deutschland: 290 Milliarden US-Dollar
2. Japan: 175 Milliarden US-Dollar
3. Russland: 113 Milliarden US-Dollar

Oft kommen die leistungsstarken Länder aus Krisen sogar gestärkt hervor.

Joachim Datko

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 318
Ein weiterer Kommentar von mir:
##
Der Arbeitgeberchef der deutschen Metall- und Elektroindustrie versucht die Arbeitnehmer einzuschüchtern!

Zitat: "„Wir sind in Deutschland wieder an dem Punkt wie zu Beginn der 2000er-Jahre, als Deutschland als kranker Mann Europas galt,“ sagte Wolf."
Siehe:
https://www.welt.de/wirtschaft/article222360234/Gesamtmetall-Chef-Wolf-fuerchtet-um-Existenz-der-deutschen-Metall-und-Elektroindustrie.html

Das ist wohl definitiv falsch! Deutschland hatte in den vergangenen Jahren den höchsten Leistungsbilanzüberschuss, z. B. 2019 # 273 Milliarden US-Dollar. Das strotzt vor Gesundheit. Das nächste Land hatte 184 Milliarden US-Dollar Überschuss.

Selbst mit Corona befinden wir uns 2020 in einer relativ guten wirtschaftlichen Lage. Dies gilt auch für den Vergleich mit anderen europäischen Ländern.

1. Quartal 2020 - Schrumpfung der Wirtschaft
Deutschland 2,2 %
Frankreich 5,3 %
Italien ebenfalls 5,3 %

Siehe: https://www.dw.com/de/corona-rezession-trifft-frankreich-und-italien-hart/a-53615030

Warum stellt dann der Arbeitgeberchef der deutschen Metall- und Elektroindustrie eine solche Behauptung auf?

Sie ist interessengetrieben. Der Zweck ist es, die Arbeitnehmer zu ängstigen und bei Tarifverhandlungen die Position der Arbeitgeber zu stärken.