Autor Thema: Evangelische Kirche Lärm auf Kosten der Bürger  (Gelesen 3849 mal)

Datko

  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3022
Siehe: http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/goch/nachrichten/uedem-prueft-hilfe-fuer-kirche-1.2886832

"Etwa 10 000 Euro sollen von den Uedemer Steuerzahlern kommen.

Insektenbefall und Fäulnis hatten der Dachkonstruktion im Laufe der vergangenen Jahre erhebliche Schäden zugefügt, um die Belastung zu minimieren werden die Glocken seither nicht mehr benutzt."

======

Die Bürger können froh sein, dass das unsinnige Glockengebimmel unterbleibt. Die großen Kirchen versuchen die Bürger an allen Ecken und Enden abzukassieren.

Es gehen unter 5% der Bürger regelmäßig in eine Kirche, mit fallender Tendenz. Dazu brauchen sie riesige Gebäude, noch dazu auf Kosten des Steuerzahlers. Nicht nur, dass die Zahl der Christen stark abnimmt, von den verbleibenden gehen auch immer weniger regelmäßig in die Kirche.

Bei uns in Regensburg, einer Stadt mit viel zu vielen Kirchen, hat man in den vergangenen Jahren noch weitere Kirchen gebaut, so ein teurer Unsinn.
« Letzte Änderung: 27.06.2012, 07:56 von Datko »
Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de

Ungläubiger

  • Gast
Re: Evangelische Kirche Lärm auf Kosten der Bürger
« Antwort #1 am: 30.06.2012, 16:15 »
"Insektenbefall und Fäulnis hatten der Dachkonstruktion im Laufe der vergangenen Jahre erhebliche Schäden zugefügt, um die Belastung zu minimieren werden die Glocken seither nicht mehr benutzt."

Ist ja sehr doppeldeutig diese Angelegenheit, "Insektenbefall und Fäulnis und Dachkonstruktion" Sehr schön!

Bin dafür,  das sofort vor jeder Kirche ein Schild steht:
BETRETEN AUF EIGENE GEFAHR!  BETEN UND BEICHTEN ZWECKLOS! GOTT IST SCHON WEG UND HILFT JETZT AUCH NICHT MEHR! 

emporda

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 123
  • Dipl.Ing. Rentner
Re: Evangelischer Kirchenlärm auf Kosten der Bürger
« Antwort #2 am: 18.06.2015, 05:03 »
Bei uns in Regensburg, einer Stadt mit viel zu vielen Kirchen, hat man in den vergangenen Jahren noch weitere Kirchen gebaut, so ein teurer Unsinn.

Es gibt nur Zahlen der RKK, keine der  EKD
Die Neuordnung der Pfarreien mit 25.000 Gläubigen/Pfarrei anstelle 1.500 wie bisher soll den Schwund an Einfaltspinseln und Priestern ausgleichen. Das Bistum Hildesheim löst 224 von 348 auf, Speyer 124 von 346, Würzburg 455 von 619, Magdeburg 44 von 186, Erfurt 10 von 16, Freiburg 747 von 1075, Trier 216 von 389, Essen 216 von 259, Aachen 379 von 450, Augsburg 800 von 1.000, Berlin 70 von 100. Etwa 8.000 RKK Pfarreien der BRD oder 75% schließen wegen Priestermangel. parallel nehmen die Bistümer von 27 auf 7 ab. Von derzeit 33.350 Kirchenbauten der BRD sind 29.000 nutzlos. Die Amtskirchen brauchen maximal 4.000 Kirchen.

Im säkulären Frankreich verlesen bereits Freiwillige den Gotteshumbug als „Wortgottesdienst“ für Verdummbibelte. Die RKK Orden der BRD mit 22.000 Mitgliedern (2010) vergreisen rapide.  Seelsorge bedeutet heute 1 Priester betreut 14 Pfarreien, ältere Gläubige oft behindert ohne Auto bleiben weg. Die Priester sind überaltert, zu 66% moralisch verkommen, kirchliche Trauungen nehmen 66% ab. Eheleute sind laut Katechismus ohne RKK-Ritual schwachsinnig.

Das Priester und Pfarrer immer noch neue Kirchen bauen, liegt am paranoiden Ego, der reduzierten Intelligenz des Berufsstandes und zu viel Geld. Das Beispiel Bischof TvE sagt alles. 2 Wohnungen zu je 600 m² mit extremsten Protz für 41 Millionen € Kosten - wie eine Badewanne für 37.000 €, ein Karpfenteich für 230.00 € - damit ein grössenwahnsinniger Junggesellen sich toll fühlt. Gott hat es ihm persönlich gesagt, er hat es sich durch Demut verdient

« Letzte Änderung: 25.07.2015, 09:23 von emporda »
Mit Religioten über den Sinn ihres Glaubens zu sprechen, ist wie von rosa Elefanten zu erfragen warum sie fliegen und auf Bäumen brüten