Autor Thema: Die Bibel hat absolut Recht, nur welche ?  (Gelesen 1176 mal)

emporda

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 123
  • Dipl.Ing. Rentner
Die Bibel hat absolut Recht, nur welche ?
« am: 13.06.2015, 12:31 »
Das Problem ist, welche der vielen Hundert Bibeln ist die wahre und echte, aus der die selbsternannten und erleuchteten Gottesdeuter laufend absolute unzweifelhafte Wahrheiten zitieren, welche ihnen der himmlische Zombie ins paranoide Hirn pflanzt.

Der jüdische Tanach wird ab 250 v.C. mit neuen Ortsnamen aus 2.500 Jahre alten eblaitischen und sumerischen Mythen kopiert. Vor 6.018 Jahren erschafft Yahwe 1.250 Dinosaurier sowie 2,3 Mill. andere Arten, die in der Sprache nicht vorkommen aber etwa 300 Mill. Jahre lang die Erde bevölkern. Vor 65 Mill. Jahren tötet Zombies Asteroid 90% aller Tiere und bastelt aus Säugern den Homo Religiotis mit der Erbsünde und miesen Genitalien. Aus Neid ärgern sich 20 andere Homo Arten ohne Erbsünde tot.

Yahwe verformt den runden Planeten zur flachen Erdenscheibe und hängt sie am NICHTS auf, an 4 Ecken halten Engel die Winde fest. Yahwes Ebenbild als grunzender Analphabet Adam mit Rippe Eva setzt er ins Paradies. Wegen Erbsünderitis (Kinderficken) in Sodom und Gomorra wird die Bande ersäuft und 3 edle 400 Jahre alte Söhne Noahs bevölkern die Erdenscheibe per Inzucht mit ihrer Mutter mit neuen Religioten, eine fatale Todsünde. 

Jahrtausende vor der Bibel gibt es Triaden mit den Göttern Vater, Mutter, Sohn wie in Mythen mit Jupiter, Juno, Minerva, Osiris, Isis, Horus usw. Im Christentum erwähnt Justin der Märtyrer, Irinäus von Lyon (135-202 n.C.) und Hippolyt von Rom 217 n.C. im Taditio Apostolica den heiligen Geist, er wird 200 Jahre lang als Frevel negiert. Auferstehung gibt es bei Zarathustra und in griechischen Mythen bei Kynismus und Herakles. Die biblische Frucht des Apfels haben die Kreuzfahrer 1.000 Jahre später mitgebracht.

Das hebräische Wort "eretz" wird als Erde (Welt) oder Land übersetzt. Das rote Meer teilt Moses als Schilfmeer „Jam suph“. Im Syriacus Sinaiticus wird die „junge Frau“ (almah) zur "parthenos" oder Jungfrau "betulah"  entstellt, der all-wissenden Popanz Ratzinger erkennt die jungfräuliche Zeugung von Jesus durch Ohrensex. Das Konzil zu Ephesus kopiert 431 n.C. massiv aus fremden Kulten wie Ischtar und Asherah (Artemis). Die Helden in den Märchen werden durch jungfräuliche Geburt überhöht um ein Gott zu sein wie Mithras, Yoraster, Horus, Krishna, Bacchus, Prometheus, Indra, Herakles usw.

Die Konzile von Laodicea (363 n.C) und Carthage (381 n.C) schließen Evangelien wie Tobit, Judith, Offenbarung, Weisheit, Makkabäer, Nazaräer, Ebionäer, Hebräer, Jesus Loggien und Messias-Texte in Koptisch, Hebräisch, Altgriechisch und Latein aus. Auf ersten Konzilen geht es um Häresie Dutzender Richtungen. Die Bischöfe bekämpfen sich mit Mord, Erpressung und Bestechung wie St.Cyril von Alexandria, der Bischof Flavian mit Fußtritten tötet. Eusebius von Nikomedia schwärzt Athanasius beim Kaiser an.

Damasius macht sich mit Hilfe von Gladiatoren selber zum Papst, obwohl Ursinus als Nachfolger von Papst Liberius schon gewählt ist. Er beauftragt Sophronius Eusebius Hieronymus (347–419 n.C) im Jahr 383 n.C. mit der Vulgata. Der warnt schriftlich in den alten divergenten Texten wäre kaum die Wahrheit zu finden. Hieronymus spricht neben Altgriechisch kaum Hebräisch und übersetzte trotzdem drauf los, die verwendete Zahlen über 400 in Hieratisch bzw. Demotisch geschrieben sind ihm unbekannt.

Papst Innozenz III (1198-1216 n.C.) verbietet jede Bibellektüre, auf der Tarragona Synode 1234 n.C wird der Bibelbesitz mit der Todesstrafe belangt, was 300 Jahre gilt. Das Edikt De-editione-et-usu-librorum-sacrorum 1546 n.C. macht die Vulgata zur einzigen Bibel, Papst Sixtus V erklärt sie 1590 n.C. als absolut fehlerlos. Wegen vieler Fehler folgt 1592 n.C. die fehlerlose Editio-Clementina Bibel, deren Fehler machen 1598 n.C. eine weitere fehlerlose Ausgabe erforderlich. Für Papst Pius IX (Giovanni Maria Mastai Ferretti) hat der Heilige Geist die Bibel ohne jeden Irrtum diktiert.

Leider muss die fehlerhafte Vulgata 1979 durch die absolut fehlerlose Nuovo-Vulgata ersetzt werden, die wegen vieler Fehler 2001 ersetzt wird. Es gibt weitere fehlerfreie Bibeln wie “Bug Bible 1535”, “Treacle Bible 1549”, "Breeches Bible 1576", „Wicked-Bible 1631“, "Unrighteous Bible 1653", "Sin On Bible 1716”, "Vinegar Bible 1717”, "The Fools Bible 1763”, "To remain Bible 1805” sind im Umlauf. Neben den 39 Evangelien der Bibel existieren die von Baruch, Tobias, Weisheit, Judith, 1.u.2. Makkabäer, Jesus, Siracht, Philipp, Hermes, Judas, Petrus, Thomas usw, die Analphabeten in Sprachen geschrieben haben, die sie nicht kennen. Hieronymus nennt sie Apokryphen, in Altgriechisch geschrieben variieren sie extrem und werden verworfen. Das Konzil zu Trient (1546 n.C.) erklärt sie nachträglich als kanonisch, von den Aposteln selber geschrieben. Als Analphabeten schreiben sie in Mittelhebräisch, Latein, Demotisch und Altgriechisch. Der Codex Bezae aus 4 Evangelien ist 1600 n.C. als Einziger bekannt, heute sind 6.000 historische Texte lesbar und belegen die Bibel als Märchenbuch.

Die EKD revidiert die Lutherbibel 1545 n.C. als Elberfelder Bibel 1912, als "entjudete" Bibel der EKD NAZIs 1938-1980, als Schlachterbibel 1951 und erneut 2000. Etwa 35% der 181.000 Bibelworte sind neu - ein Frevel. Von der Hieronymus Vulgata finden man maximal 25% berücksichtigt wieder. Dazu kommen John-Wyclif-Bibel 1382 n.C., William-Tyndal-Bibel 1522 nach massoretischem Text, Coversdale Bibel, Matthew Bibel, Taverner Bibel, Geneva Bibel,  Bishop Bibel, Douay-Rheims Bibel, King-James-Bible von 1611 und 1769, New-American-Standard-Bible, English-Standard-Bible und Bibelversionen von Sekten wie Zeugen Jehova, Mormonen usw. sowie die speziell entjudete Version der EKD-NAZIs mit NT, Katechismus und Gesangbuch offiziell genutzt bis 1980. Das Internet bietet ca. 110 absolut ewig wahre Bibeln, die sich alle irgendwo widersprechen.



« Letzte Änderung: 26.12.2015, 13:10 von emporda »
Mit Religioten über den Sinn ihres Glaubens zu sprechen, ist wie von rosa Elefanten zu erfragen warum sie fliegen und auf Bäumen brüten