Autor Thema: NASA widerlegt Klimaerwärmung  (Gelesen 3224 mal)

TWMueller

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 471
  • Freiheit heißt, entscheiden können.
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
NASA widerlegt Klimaerwärmung
« am: 22.08.2011, 15:33 »
Täglich werden wir in den Medien vor den Gefahren durch das "Treibhausgas" CO2 gewarnt. Wer diese Informationen jedoch etwas hinterfragt, kann sich schnell des Eindrucks nicht mehr erwehren, dass die Menschen hier gezielt manipuliert und beeinflusst werden sollen.

Jetzt hat sogar die NASA mit Satelittenmesswerten ermittelt, dass die Hochrechnungen der Angstmacher in diesem Jahrzehnt nicht wie prognostiziert eingetreten sind. Siehe:
http://info.kopp-verlag.de/udo-ulfkotte/schock-nasa-satelliten-enttarnen-klimaschwindel-ideologie.html

Und vielleicht sollten sich die Menschen, die noch nicht ganz auf eigenständiges Denken verzichten, einmal fragen, wer einen Nutzen vom Klima-Märchen hat.

Die Öl-Konzerne dürften doch kein Interesse haben. FALSCH. Sie können ihre Produkte heute noch viel teurer verkaufen, als ohne CO2-Angst. Und den Verbrauch in den klassischen Abnehmerländern etwas zu drosselt, ermöglicht zugleich, in neuen Märkten präsent sein zu können, ohne neue Konkurrenz fürchten zu müssen. Weltweit laufen die Geschäfte doch besser als je zuvor.

Aber die Auto-Industrie muss doch gegen ein Klima-Erwärmungs-CO2-Märchen vorgehen? FALSCH. Was ist denn besser für das Geschäft, als Millionen Kunden, die indirekt gezwungen werden, ein neues Fahrzeug anzuschaffen? Wie könnte man sonst erreichen, dass die Steuerzahler sich an den Entwicklungskosten künftiger Produkte beteiligen? In den Medien werden Krokodilstränen geweint, weil angeblich die grossen deutschen Kraftfahrzeuge bei zu kosequenter Klimapolitik nicht mehr verkauft werden könnten, in den Chefetagen jedoch reibt man sich die Hände. In den neuen Märkten (China, Indien, etc.) verkaufen sich deutsche Statussymbole bestens. In den klassischen Märkten haben die Kunden jedoch schon seit einiger Zeit nicht mehr im gewünschten Umfang Lust, sich für automobile Statussymbole krumm zu arbeiten. Was also gibt es besseres, als staatlich gefördert an hippen Elektroautos forschen zu können. Und den "umweltbewussten" Bürgern werden die "neuen" Fahrzeuge dann auch noch zu horrenden Preisen zu verkaufen sein. Aber man ist ja gerne bereit, sich die Rettung der Welt auch etwas kosten zu lassen.

Und wie ist es mit dem Grosskapital? Was könnten sich Finanziers besseres wünschen, als neue Techniken, die finanziert werden müssen? Und welche Zusatzgeschäfte sich mit der geschürten Angst der Bürger noch so machen lassen, sieht man am Betrugsprozess in Frankfurt, in dem es um Steuerhinterziehung beim Emmisionshandel geht. Und plötzlich erkennt auch der einfache Bürger, der mit dieser Materie nicht befasst ist, um welche Summen es hierbei geht. Da werden gigantische Summen bezahlt, um ein NATÜRLICHES Gas (CO2) ausbringen zu dürfen, das prozentual in der Luft kaum eine Rolle spielt. Wenn die Produkt- und Dienstleistungsmärkte gesättigt sind, müssen neue Geschäftsfelder geschaffen werden. Früher hat die Kirche Ablassbriefchen verkauft, um dem treudummen Bürger dern Erlass seiner Sünden im Jenseits zu versprechen, heute verkauft man Emmissionsrechte um einer Scheingefahr vorzubeugen. Und die eingelullten Menschen zahlen heute wie früher. In den 70er Jahren wurde öffentlich vor einer Eiszeit gewarnt, heute steht uns ein Wüstenklima wegen CO2-Erwärmung bevor, wovor werden uns wohl die Geschäftemacher demnächst warnen? Die Zeiten, bis das Einatmen von Umweltluft versteuert wird, dürften nicht mehr fern sein. Es bleibt nur die Frage, wielange sich die zahlenden Lemminge noch treudoof an der Nase herumführen lassen.
Thomas W. Müller
Tel.: (06134) 564620
Mail: politik@twmueller.de
(Ich freue mich immer über persönliche Kontakte)

Datko

  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3028
Re: NASA widerlegt Klimaerwärmung
« Antwort #1 am: 23.08.2011, 07:29 »
Es bleibt nur die Frage, wie lange sich die zahlenden Lemminge noch treudoof an der Nase herumführen lassen.

Ich wundere mich auch, wie leichtgläubig sich viele Menschen verhalten. Viele Menschen scheinen auf Märchenerzähler zu warten, ihre Grundeinstellung ist der unkritische Glaube an die "Mehrheitsmeinung". Und auch von denen, die eine andere Meinung haben, hört man kaum Kritik an der Mehrheitsmeinung oder auch nur deren Meinung.

« Letzte Änderung: 23.08.2011, 07:33 von Datko »
Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de