Autor Thema: regensburg-digital.de - Zur Hexenverfolgung im Mittelalter  (Gelesen 1743 mal)

Datko

  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3022
Meine Kommentare zu: http://www.regensburg-digital.de/der-hexen-hammer-von-eichstatt/08042013/

************

Hexenwahn: Dummheit und Bestialität durch religiöse Vorstellungen

Religiöse Vorstellungen können extrem gefährlich sein, wie man am Hexenwahn sieht.

Erinnern Sie sich noch, wie religiöse Eiferer im Dreieck gesprungen sind, als ein Physiker ein Kreuz in einem Regensburger Gymnasium abhängen ließ?

Siehe: http://www.welt.de/politik/deutschland/article11199195/Die-Regensburger-liegen-ueber-Kreuz.html

Man kann nur hoffen, dass die naturwissenschaftliche Bildung mit den anachronistischen religiösen Vorstellung aufräumt.

************

Christliche Wahnvorstellungen schuld am Hexenirrsinn

Zu 08:04:13 - 20:21

"Jedoch sollte man bei der Beurteilung der Vergangenheit auch die damaligen Umstände (mangelnde Bildung, andere gesellschaftliche und rechtliche Vorstellungen) berücksichtigen."

Der wichtigste Punkt fehlt hier! Es sind die religiösen Wahnvorstellungen, die schuld an solchen Exessen waren. Noch heute leben viele Menschen, meist von klein auf indoktriniert, in einem christlichen Weltbild. Selbst Martin Luther, in seiner Zeit ein relativ vernünftiger Mensch, hat in ständiger Teufels- und Höllenangst gelebt. Das Christentum ist meiner Ansicht nach eine ganz üble Religion.

Es gab schon vorher eine wissenschaftliche Weltsicht, die aber systematisch von Priestern unterdrückt wurde.

Man denke auch an Galilei, der sich in hohem Alter der christlichen Dummheit beugen musste, es ging für ihn auf Leben und Tod.

Siehe: http://mediabox.br-online.de/boxen/wissen-galilei/html/station_6.html

"22. Juni 1633:
Die Inquisition verkündet ihr Urteil:

Galileo Galilei wird zu Kerker verurteilt und soll zur Buße drei Jahre lang einmal wöchentlich die Bußpsalmen beten"

************

Das alte Testament / Exodus
Ex 22,17 Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen.

http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/ex22.html
(oder auch Zauberin, Zauberer anstatt Hexe
bzw. auch Ex 22,18 anstatt Ex 22,17)

Zu Kastner 9. April 2013 12:59 : “Es ging und geht bei diesen Terrorprozessen nicht um “religiösen Irrsinn” oder um Privat- und Zivilrecht.
Das war ein systematischer Raubmord, [...] ”

Ihre Aussage ist falsch, es ging primär um religiöse Wahnvorstellungen. Ohne die Teufelsvorstellung der beiden großen christlichen Religionen hätte es keine Grundlage dafür gegeben.

Das im Artikel genannte Buch Hexenhammer wurde von einem Dominikanermönch geschrieben.

« Letzte Änderung: 09.04.2013, 15:57 von Datko »
Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de

Ungläubiger

  • Gast
Hexenverfolgungen gibt es noch heute, man muss nur einmal die Zeitung lesen. Wird so ganz nebenbei erwähnt. Und wieder sind Frauen die Opfer.

Ebenso finden täglich Teufelsaustreibungen statt, auch in Deutschland.

Und lässt sich irgendwo ein Gott blicken und macht diesem religösen Treiben ein Ende? Nein. Noch Fragen?