Autor Thema: Älter als die Bibel: Forscher entschüsseln Ur-Version von Adam und Eva  (Gelesen 3410 mal)

Datko

  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3030
Siehe: http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Aelter-als-die-Bibel-Forscher-entschuesseln-Ur-Version-von-Adam-und-Eva-id29886817.html

"Ugaritische Tafeln: Adam wird als Gott dargestellt

In dem Text auf den Tafeln, der in Keilschrift geschrieben ist, wird Adam als Gott dargestellt. Er kämpft in der Geschichte mit einem "bösen Gott". Der Teufel tarnt sich als Schlange, vergiftet den "Baum des Lebens" und macht Adam mit einem Biss zu einem sterblichen Wesen."
Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de

emporda

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 123
  • Dipl.Ing. Rentner
"Ugaritische Tafeln: Adam wird als Gott dargestellt
Die Crux mit diesen "Forschungen" ist, sie stammen fast nur von Angestellten christlich finanzierter Einrichtungen. Wenn etwas gefunden wird, was nicht die Bibel oder den Tanach bestätigt, dann ist der Forscher seinen Job los. Meine Nichte hat Archäologie studiert und in Israel an Ausgrabungen teilgenommen, ihr ist es so ergangen als Funde partout nicht in die Rabbinerlehre des Tanach passen wollten. Das man Funde nicht wissenschaftlich bewerten darf, sondern immer durch eine spezielle religiöse Brille sehen muss, dass scheint die Typen am Schalthebel der Macht nicht zu beunruhigen.

Personennamen im Tanach bzw. AT sind überwiegend eblaitischen Ursprungs - also nicht Hebräisch zumal die Sprache noch nicht existierte. Die Hauptgötter aus Ugarit und Ebla wurden zum Gott in der Genesis, was den Tanach als Kopie älterer Mythen belegt.  Hebräer haben vor 1000 v.C. nicht existiert, nichts geschaffen, sondern alles nur phantasiert und von älteren Kulten kopiert. Althebräisch ist nur eine Kopie des Phoenizisch und hat vor 1000 v.C. nicht existiert. Es gibt nur etwa 10 Texte-Bruchstücke in Althebräisch, keines hat einen religiösen Inhalt.

Der Tanach (AT) kopiert ab 250 v.C ältere eblaitische Götter und Propheten wie Yah=Yahweh, A-da-mu=Adam, h’àwa=Eva, Ab-ra-mu=Abraham, Bilhah, Ish-ma-ilu=Ismael, E-sa-um=Esau, Mika-ilu=Michael, Sa-u-lum=Saul, Da-udum=David. In Ebla werden Götter wie El und Yah (Genesis 1+2), Baal, Dagan, Ischtar, Reschef, Kanisch, Hadad,  Kura, Nidakul, sumerische wie Enki, Ninki und hurritische wie Aschtapi, Hepat, Ischara verehrt. Hauptgötter sind KU-ra, Utu und Adda, der Gott Enki ist der Sumerische der Schöpfer der Welt.

Ugarit nutzt die erste bekannte Buchstabenschrift mit 30 Zeichen, in vielen Ländern und Texten dient sie neben akkadisch als Diplomatensprache. Begräbniszeremonien und Ahnenkult wird beschrieben sowie Naturkräfte, Krankheiten, Unfruchtbarkeit, Dämonen, Schlangengift und die Folgen von Trunkenheit. Die MRZH-Tontafel beschreibt religiöse Baal Zeremonien, andere Tontafeln enthalten musikalische Kunst und Poesie. Der Königspalast mit 10.000 m² hat über 100 Räume. König Rib-Addi von Byblos rühmt ihn im Amarna Text EA45-49.

Die  kulturelle Bedeutung von Ugarit als Hafen und Handelsplatz wie mit Pharao Senusret I (1971–1926 v.C.) wird erst nach 1950 bekannt. Eine Herrscherfolge in Akkadisch von Hammurapi III mit 31 Königen reicht von Yagaru 1850 v.C bis Hammurapi II (1215-1195 v.C.). Ugarit arrangiert sich mit den Großreichen, hat Kontakte mit Hyksos in Ägypten, König Niqm-Addah II heiratet um 1400 v.C. eine ägyptische Prinzessin und leistet dem Hethiter König Suppiluliuma I Tribut in Form von Soldaten.

Der ugaritische Hauptgott El wird im Tanach als El(ohim) zum Schöpfer der Welt und belegt das Kopieren fremder Kulte. Gott El paart sich mit vielen Frauen und wird mit Stierhörnern als Zeichen von Potenz dargestellt. Viele der Götzen in Sumer, Akkad und Babylon tragen eine Tiara mit Hörnern. Ugaritische Götzen sind El, Yamm, Dagan, Mot, Anath, Kothar, Baal (Sohn von El) und Asherah (Frau von El). Der Macho Martin Luther tilgt die Göttin Astarte/Asherah als Frau aus der Bibel. Eine Mythensammlung in Keilschrift von 1200 v.C. beschreibt Baal als Wettergott, der Wind, Wolken und Regen beherrscht, Dürren beendet und Fruchtbarkeit spendet. Im AT ist Baal an gut 20 Stellen erwähnt als einer der vielen Dämonen. Ugaritische Götzen, Gebete, Mythen, Rituale, Namen und Handlungen werden kopiert oder abgewandelt. Die heidnischen Götzen El Shaddai, El Elyon und El Berith werden im Tanach zum hebräischen Gott Yahwe umgemodelt.

Die Stadt Ugarit wird im Juni 1192 v.C. beim Angriff durch Seeräubern zerstört, die Soldaten von Ugarit leisten Tribut als Palastwachen der Hethiter. Auf einer der 5.000 Tontafeln in Keilschrift wird eine Sonnenfinsternis am Tag des Überfalls erwähnt. Dies ist einer der sicheren Daten der Antike, Computerprogramme können an den Planetenkonstellation das Datum bestätigen.

PS: ich bin weder Archäologe, habe nicht Geschichte studiert sondern Maschinenbau und nie mit historischen Texten gearbeitet. Trotzdem weiß ich einiges über die Geschichte
« Letzte Änderung: 05.12.2015, 13:19 von emporda »
Mit Religioten über den Sinn ihres Glaubens zu sprechen, ist wie von rosa Elefanten zu erfragen warum sie fliegen und auf Bäumen brüten