Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 360 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe usw. eingeben
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
( 3017 -15 ) * 2:
Niederschlag im Sommer ohne ersten Buchstaben:
2 + 99 + 11000 =:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Joachim Datko
« am: 04.01.2017, 12:29 »

Mein Kommentar zu: http://www.freiewelt.net/nachricht/ausbeutung-einer-ganzen-wissenschaftsgeneration-10069716/

##

Flexibel sein!

Ich habe mich immer an die aktuellen Gegebenheiten angepasst.

Sicherlich hat die Wissenschaft einen ganz besonderen Reiz, man hat die Chance sich in die Wissenschaftsgeschichte einzuschreiben. Die Gefahren zu scheitern sind allerdings groß, wie es im Artikel gut beschrieben wird.

Ich habe mein Glück in der Industrie gesucht. Es hat geklappt. Der Bereich war damals sehr innovativ, es gab viel zu tun und das Einkommen war sehr hoch. Nach knapp zwei Jahrzehnten, in denen ich buchstäblich Tag und Nacht gearbeitet hatte, konnte ich mich aus dem Erwerbsleben zurückziehen.

Mir wäre es wichtig, dass Menschen, die ein gesichertes Auskommen ohne eine Erwerbstätigkeit haben, auf ihren Arbeitsplatz verzichten. Wir werden durch die Rationalisierung bei steigendem Wohlstand immer weniger Arbeitskräfte brauchen.