Autor Thema: freiewelt.net - Ehre für die deutschen Soldaten  (Gelesen 1515 mal)

Datko

  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3022
Meine Kommentare zu: http://www.freiewelt.net/ehre-fuer-die-deutschen-soldaten-10060735/

#####

 2. Juni 2015 um 21:59   

Es ist nicht gut, wenn man die Soldaten aus der Verantwortung entlässt!

Es reicht nicht, sich einen Helm geben zu lassen und das Gehirn abzuschalten. Man kann in aller Regel etwas passiven Widerstand leisten. Wären die deutschen Soldaten in aller Ruhe in Polen einmarschiert, ohne Ehrgeiz und mit Verstand, dann hätte es keinen zweiten Weltkrieg gegeben.

Ich musste während einer Zwangseinweisung als Wehrpflichtiger Schießübungen mitmachen. Kam die Meldung, dass der Schuss zu hoch war, war der nächste Schuss zu niedrig. War mein Schuss zu weit links, korrigierte ich auf zu weit rechts. Niemand konnte mir bösen Willen nachsagen, ich war ja bereit zu korrigieren. Nach sechs Wochen durfte ich vorzeitig gehen.

Der Krähwinkler Landsturm
Volkslied

11 Nur ¦:immer langsam voran,:¦
dass die Krähwinkler Landwehr nachkommen kann.
An der Katzbach verloren wir kein’n einzigen Mann,
das macht, wir kamen nach der Schlacht erst an.
...

#####

 3. Juni 2015 um 12:09   

Zitat: “Mein Großvater war damals im Krieg. Meiner Mutter hat er nie gesagt, wie viele er dort getötet hat, nur : ” .. wenn ich nicht geschossen hätte, dann hätte es der Andere getan.” Stellen Sie sich vor, er hätte geschossen wie Sie.”

Deutschland hat im 2. Weltkrieg einen Eroberungskrieg geführt. Wenn die deutschen Soldaten mehr gedacht und weniger geschossen hätten, wäre auch ihnen viel Leid erspart geblieben.

#####
#####

 4. Juni 2015 um 14:10   

Ich bin gerne bereit, ausführlich zur Mitschuld der deutschen Soldaten am 2. Weltkrieg Stellung zu nehmen. Wir dürfen Soldaten nicht aus der Verantwortung entlassen. Moderater passiver Widerstand ist meistens möglich.

Wir sollten im Geschichtsunterricht die “Großen” Schlächter und Schlachten der Menschheit links liegen lassen.

Ich bin in meinen sechs Wochen Zwangseinweisung, im Grundwehrdienst, genug Schreihälsen begegnet, um deren Engstirnigkeit beurteilen zu können.

Erich Kästner
[…]
Wenn wir den Krieg gewonnen hätten,
dann wäre jedermann Soldat.
Ein Volk der Laffen und Lafetten!
Und ringsherum wär Stacheldraht!
[…]
Dann läge die Vernunft in Ketten.
Und stünde stündlich vor Gericht.
Und Kriege gäb’s wie Operetten.
Wenn wir den Krieg gewonnen hätten –
zum Glück gewannen wir ihn nicht!

#####

 5. Juni 2015 um 12:38   

Zu a) “Was dachten Sie denn wohl, was Soldaten im Krieg so machen […]”.

Im 2. Weltkrieg haben meiner Ansicht nach viele deutsche Soldaten eine schwere persönliche Schuld auf sich geladen, sofern sie nicht selbst zumindest moderaten passiven Widerstand geleistet haben. Einfach nur mitmachen oder gar besonders aggressiv zu sein ist übel.

#####

 8. Juni 2015 um 10:12   

Zitat: “Die deutschen Soldaten der Jahre 1939-45 sind im historischen Kontext der Jahre 1939-45 zu beurteilen — Erziehung, Sozialisierung, Schulbildung, Jugend, Umfeld, Elternhaus, Versailles, Weimar etc. etc. etc. … ”

Und was es der Ausreden noch so gibt. Um beim Thema zu bleiben, es gibt keine Ehre für die deutschen Soldaten des 2. Weltkrieges. Deutschland hat einen Eroberungskrieg geführt.

#####
« Letzte Änderung: 08.06.2015, 22:09 von Datko »
Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de