Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 360 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe usw. eingeben
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
( 3017 -15 ) * 2:
Niederschlag im Sommer ohne ersten Buchstaben:
2 + 99 + 11000 =:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Joachim Datko
« am: 19.04.2018, 10:58 »

Mein Kommentar zu: https://www.regensburg-digital.de/armut-kein-thema-fuer-regensburgs-stadtpolitik/18042018/#comments

###

Förderung des Wohneigentums!

Alle Vorstellungen Mietzahlungen erträglich zu machen, so wichtig sie sind, haben den Nachteil, dass die Menschen weiter abhängig bleiben. Man denke an die kritisierten Mieterhöhungen der Stadtbau-GmbH Regensburg.

Es gibt eine üble Sondersteuer auf den Erwerb von Wohneigentum, die Grunderwerbsteuer. Die Bundesländer sollten einen ausreichenden Freibetrag für eigene Wohnzwecke gewähren. Eine Erhöhung der Quote des Wohneigentums würde zu einer Entlastung auf dem Mietmarkt führen.

Grunderwerbsteuer nach Bundesländern:
https://kapitalanlageimmobilien.net/fileadmin/user_upload/tpl-kapitalanlageimmobilien/images-news/grunderwerbsteuer-2016.jpg

In den anderen europäischen Ländern ist, bis auf die Schweiz, die Quote des Wohneigentums wesentlich größer als in Deutschland.
Siehe z. B. https://de.irefeurope.org/SITES/de.irefeurope.org/local/cache-vignettes/L1200xH630/arton1255-755da.png?1508245269