Autor Thema: Verkehrsunfall  (Gelesen 1755 mal)

Ungläubiger

  • Gast
Verkehrsunfall
« am: 06.10.2013, 08:59 »
"Die ältesten Bücher über das Christentum sind die Paulusbriefe. Die wurden erst ca. 30 Jahre nach der Geburt des angeblichen Jesus niedergeschrieben. Beschreibe du doch mal einen VERKEHRSUNFALL,  den du vor 30 Jahren erlebt hast!"
"Das ist ja unerhört, das Christentum mit einem VERKEHRSUNFALL zu vergleichen!"
"Entschuldigung, was war es denn sonst??????" 

TWMueller

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 471
  • Freiheit heißt, entscheiden können.
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Re: Verkehrsunfall
« Antwort #1 am: 07.10.2013, 01:13 »
Hier wird von [Ungläubiger] mal wieder zitiert, ohne auch nur ansatzweise anzugeben, WOHER dieser "Dialog" oder Text stammen soll.

Auch der Text selbst ist völliger UNSINN.
Jeder, der z.B. eine Autobiografie schreibt, führt auch Ereignisse an, die 30 Jahre zurückliegen. Das Problem ist ja meist auch nicht die Erinnerung an einen Vorfall selbst, man darf nur nach einer so langen Zeit z.B. nicht erwarten, das Aussagen auch WÖRTLICH wiedergegeben werden.

Der Unterscheid zwischen einer Schilderung / einer Geschichte und z.B. einer Zeugenaussage vor Gericht ist jedoch, dass Genauigkeiten unterschiedlich gewertet werden müssen.

Aber sei es drum. Die Beurteilung der Genauigkeit von Schilderungen in der Bibel sollte man HISTORIKERN oder THEOLOGEN überlassen.

FAZIT:
Wieder einmal ein Text von [Ungläubiger], der nur das Forum zumüllt und der keinerlei Erkenntnisgewinn für Besucher und Leser bringt.

Etwas Anderes wäre es nur, wenn [Ungläubiger] plötzlich mitteilen würde: "Tonbandmitschnitt der Bergpredigt gefunden.". Ich wäre dann extrem daran interessiert, welche Firma seinerzeit das Bandgerät und das Aufnahmematerial gefertigt hat. Aber mehr als Tontafeln oder Papyros-Rollen in altertümlicher und fremder Sprache dürften wohl nicht zu erwarten sein.
Thomas W. Müller
Tel.: (06134) 564620
Mail: politik@twmueller.de
(Ich freue mich immer über persönliche Kontakte)

Ungläubiger

  • Gast
Re: Verkehrsunfall
« Antwort #2 am: 07.10.2013, 12:51 »
Das gesamte Christentum ist völliger Unsinn, unbewiesen, unmenschlich, inhuman und alles erlogen.
Ein Verkehrsunfall unter dem noch 2000 Jahre danach noch "gelitten" wird.
Selig sind die geistig Armen, denn sie wissen es nicht. Zitat von mir. Danke für die Aufmerksamkeit.

TWMueller

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 471
  • Freiheit heißt, entscheiden können.
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Re: Verkehrsunfall
« Antwort #3 am: 07.10.2013, 23:16 »
Jetzt würde mich aber schon mal interessieren, wo und wie [Ungläubiger] konkret unter dem "Christentum" zu LEIDEN hat. Oder weint er nur, weil einem ANDEREN vor langer Zeit mal weh getan wurde?

Und wenn schon der unsinnige Vergleich mit einem "Verkehrsunfall" konstruiert wird: Nach 30 Jahren wäre jede Schuld an einem UNFALL längst VERJÄHRT.
Jetzt also mal den Taschenrechner zücken und nachrechnen:
Wenn alle 30 Jahre eine Verjährung eintritt, wieviele Verjährungen passen dann in 2000 Jahre?
Thomas W. Müller
Tel.: (06134) 564620
Mail: politik@twmueller.de
(Ich freue mich immer über persönliche Kontakte)