Autor Thema: Hurra, es wird ein Junge!?  (Gelesen 1474 mal)

Ungläubiger

  • Gast
Hurra, es wird ein Junge!?
« am: 22.09.2013, 15:40 »
Es ist schon wirklich ein christliches Wunder:

VOR der Geburt des herzallerliebsten Jesuskindes wusste man, es wird ein Junge. Wow!
Und dann noch ohne Zeugung mit einem männlichen Glied! Die Auferstehung dessen wurde verschwiegen! War es Scham??
Das Geburtsdatum war nicht bekannt, man setzte es einfach auf den 24. Dezember. Nur komisch, das der Gott Mithras zu gleichen Zeit
das Licht der Welt erblickte. Dann störte auch noch das alte germanische Fest der Sonnenwende die Christen und schwuppdiwupp wurde ein christliches Fest daraus. Aber nicht mit sanften Worten sondern recht blutig und tötlich.
Die Wunder gehen noch weiter: alle wundersamen Worte des angehenden Pilgers zwischen den Welten wurden niedergeschrieben. Da muss doch dauernd ein Schreiber bei jenen geistig abartigen Predigten nebenher gelaufen sein, um seine Worte für die Nachwelt zu erfassen. Nur wer beherrschte damals das Schreiben? Wie konnte z.B. die angebliche Bergpredigt so wörtlich wiedergegeben werden? Noch nicht einmal Jesus konnte lesen und schreiben.  Seltsam, seltsam und höchst un-glaub-würdig.
" Hier plemplem, da plemplem, da geht es nach Jerusalem!"

TWMueller

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 471
  • Freiheit heißt, entscheiden können.
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Re: Hurra, es wird ein Junge!?
« Antwort #1 am: 22.09.2013, 21:21 »
BILLIGE POLEMIK !!!
Unqualifiziertes Blah-Blah !!!

JEDER, der möchte, darf sich morgen eine neue Religion zusammenbasteln.
Und JEDER, der möchte, darf sich an uralten Texten orientieren.
Man nennt dies GLAUBENS- und RELIGIONS-FREIHEIT !

ICH empfinde es langsam als UNERTRÄGLICH, welchen Schwachsinn [Ungläubiger] hier so zum Besten gibt.

Was hat der vorstehende BEITRAG von [Ungläubiger] auch nur im Ansatz mit MONOPOLEN zu tun?
Hier wird GELÄSTERT, nur um des LÄSTERNS willen!

Wer sich zudem mit GLAUBENSFRAGEN einer RELIGION befassen will, sollte dies IN der entsprechenden KIRCHEN-ORGANISATION tun. GLAUBENSFRAGEN ENDEN doch beim BEKENNTNIS zu einer RELIGION. Wer KEIN Jude ist, glaubt nicht an deren Bekenntnis. Wer KEIN Christ ist, glaubt nicht an das, was die christliche Kirche lehrt. Wer KEIN Moslem ist, glaubt nicht an deren Glaubensinhalte.

JEDER hat das Recht zu glauben, und JEDER hat auch das Recht, NICHT zu glauben. Aber NIEMAND hat das Recht, einen Anderen lächerlich zu machen, nur weil dieser etwas ANDERES GLAUBT.

[Ungläubiger] sollte mal RESPEKT vor ANDEREN MEINUNGEN lernen und den GLAUBEN ANDERER akzeptieren, dann klappt es vielleicht auch wieder mit der Ehefrau.
Thomas W. Müller
Tel.: (06134) 564620
Mail: politik@twmueller.de
(Ich freue mich immer über persönliche Kontakte)

Ungläubiger

  • Gast
Re: Hurra, es wird ein Junge!?
« Antwort #2 am: 23.09.2013, 06:39 »
Ich respektiere nur das WISSEN anderer, aber doch nicht einen Glauben!

Und im übrigen, diese verzweifelten Angriffe des Verteidiger des christlichen Glaubens zeigen die Machtlosigkeit des erfundenen Gottes:
Hilft er????

TWMueller

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 471
  • Freiheit heißt, entscheiden können.
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Re: Hurra, es wird ein Junge!?
« Antwort #3 am: 23.09.2013, 21:58 »
Ich respektiere nur das WISSEN anderer, aber doch nicht einen Glauben!

Besser kann man INTOLERANZ nicht ausdrücken !

Ist aber auch inhaltlich mehr als fragwürdig. Bei genauerer Betrachtung erweist sich auch Vieles, das man "WISSEN" nennt, als (technischer) "GLAUBE".
Genau genommen GLAUBEN wir doch nur, z.B. den Aufbau der Materie verstanden zu haben. Wo soll denn "GLAUBE" enden und "WISSEN" beginnen? Oder glauben wir nur, etwas zu wissen?

Und im übrigen, diese verzweifelten Angriffe des Verteidiger des christlichen Glaubens zeigen die Machtlosigkeit des erfundenen Gottes: Hilft er ?

In der Medizin ist z.B. der PLACEBO-Effekt bekannt. Hier führt bereits der GLAUBE zu messbaren körperlichen Auswirkungen.
Ähnlich, ja teils noch viel nützlicher KANN ein GLAUBE auch im Bereich der PSYCHOLOGIE oder SOZIOLOGIE sein. Auch ein völlig unbegründeter und nicht belegbarer GLAUBE kann MUT machen, TROST spenden, MOTIVIEREN oder WERTE vermitteln.

P.S.
Warum immer wieder die EINENGENDE Fixierung auf einen "CHRISTLICHEN GOTT"? ALLE Religionen haben einen GLAUBEN. Sogar ATHEISTEN GLAUBEN an etwas, nämlich, dass es KEINEN Gott gibt.

Im Ergebnis MUSS man somit JEDEM EINZELNEN überlassen, ob er an KEINEN, EINEN oder VIELE "Götter" glauben will. Dies insbesondere auch, da ja bereits der Begriff "Gott" gar nicht hinreichend definiert ist, um einheitlich über die Existenz von etwas TRANSZENDENTALEN entscheiden zu können.
« Letzte Änderung: 23.09.2013, 22:02 von TWMueller »
Thomas W. Müller
Tel.: (06134) 564620
Mail: politik@twmueller.de
(Ich freue mich immer über persönliche Kontakte)