Autor Thema: freiewelt.net - Muttertage sind nicht immer Fleurop-Tage  (Gelesen 135 mal)

Joachim Datko

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 1095
Mein Kommentar zu: http://www.freiewelt.net/blog/muttertage-sind-nicht-immer-fleurop-tage-10070908/

##

Zitat: "Gut zu wissen, dass es unter uns und in unserer Gesellschaft Menschen gibt, die in diesem Raum Platz zu nehmen bereit sind, nicht, um etwas zu sagen, sondern um einfach mit gefalteten Händen da zu sein und zu bekunden: Ich trage mit."

Das ist eine veraltete Denkweise. In einer hochentwickelten Gesellschaft geht es darum, so schnell wie möglich medizinische Hilfe zu leisten. Trauern entfällt meist, weil die Hilfe in der Regel erfolgreich ist.

Gut zu wissen, dass es unter uns und in unserer Gesellschaft Menschen gibt, die im Notfall schnell und kompetent helfen.

Zitat: "[...] dann tröste Gott dich, arme junge Frau!"

Es gibt keinen Gott! Es gibt aber Krankenhäuser.

Historisches aus Bayern:

Früher erwarteten auf den Dörfern in Bayern die katholischen Priester, dass die Hebammen die Neugeborenen in die Kirche zur Taufe brachten, so ein unsinniges und gefährliches Verhalten.

Welcher Unsinn sonst noch von den Kirchen angestellt wurde, kann man hier nachlesen:

https://www.zdf.de/filme/der-fernsehfilm-der-woche/eine-sehr-schwierige-situation-und-viel-misstrauen-100.html

"Habrich: [...] Besonders streng und auch kontrolliert und kompromisslos hat die katholische Kirche die Taufe im Uterus durchgesetzt. Die Hebammen mussten auch beim Pfarrer lernen, wie die Nottaufe zu vollziehen ist. Das Schlimme war, dass das verwendete Weihwasser kontaminiert war."
Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de