Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe usw. eingeben
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
( 3017 -15 ) * 2:
Niederschlag im Sommer ohne ersten Buchstaben:
2 + 99 + 11000 =:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Joachim Datko
« am: 12.07.2019, 15:34 »

Ein weiterer Kommentar von mir:

##

Zu 12.07.2019 11:48 Matthias V.

Zitat: " Vielleicht grenzen sich AFD-Wähler aber auch einfach nur selber aus. Die Mehrheitsverhältnisse in diesem Land deuten jedenfalls darauf hin. "

Die AfD ist auf einem guten Weg:
Siehe z. B.:

Bundestagswahl: Regierungsparteien -13,8 % (SPD -5,2 %, CDU/CSU -8,6 %)
AfD +7,9 %
Europawahl: Regierungsparteien -17,9 % (SPD -11,5 %, CDU/CSU -6,4 %)
AfD +3,9 %

Die dänischen Sozialdemokraten haben schon längst in der Asylfrage, aus bitteren Erfahrungen der Dänen heraus, Positionen wie die AfD und sind damit erfolgreich.
Autor: Joachim Datko
« am: 12.07.2019, 04:01 »

Mein Kommentar zu: https://www.mdr.de/nachrichten/politik/regional/zusammenarbeit-cdu-und-afd-thueringen-100.html

##

Ich schätze die AfD. Ohne die AfD hätten viele meiner politischen Positionen keine Vertretung in den Parlamenten.

Wer die AfD ausgrenzt, grenzt auch mich aus.

Der AfD wünsche ich, dass sie die Ausgrenzung mit stoischer Ruhe erträgt und ihre Argumente sachlich und ausgiebig vorträgt. Dies gilt insbesondere für ihren Widerstand gegen die massive Einwanderung.