Autor Thema: Stufen der Erkenntnis  (Gelesen 5722 mal)

TWMueller

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 471
  • Freiheit heißt, entscheiden können.
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Stufen der Erkenntnis
« am: 31.12.2011, 21:39 »
Die Menschheit lernt. Aber sie lernt langsam.
Besonders deutlich wird dies beim Glauben in Gestalt religiöser Systeme.

Auf Stufe 1 sahen die Menschen noch in jeder Naturerscheinung das Wirken eines Gottes.

Auf Stufe 2 bildete sich eine Bildungselite, die es verstand, die Unwissenheit und den Aberglauben der Menschen zu ihren eigenen Zwecken zu nutzen. Neben den stärksten "Häuptling" trat der "Medizinmann", der durch Interpretation des "Göttlichen" sein Parallel-Macht-System etablierte.

Auf Stufe 3 wurde der Glaube zur Religion durchorganisiert. Die weltlichen Mächte wurden im Hintergrund (und teilweise auch ganz offen) von den Klerikern kontrolliert und gesteuert.

Auf Stufe 4 verbreitete sich durch Buchdruck und Schulen die Bildung auch im Volk. Wissenschaftliche Erkenntnisse waren nachvollziehbar und konnten nicht mehr einfach weg-gepredigt werden.

Auf Stufe 5 führte die Bildung im Volk zum Streben nach Freiheit und Gleichheit der Menschen. Weltliche Demokratien entstanden. Die religiösen Systeme bilden ein (teilweise widerstrebendes) Werte- und Machtsystem.

Auf Stufe 6 hat die Demokratie und die Wissenschaft offiziell den Vorrang. Die Religion beansprucht jedoch immer noch Moral und Ethik für sich. Die Menschen werden teils unmerklich mit religiösen Lehren indoktriniert und in ihrem Denken geprägt.

Auf Stufe 7 werden sich immer mehr Menschen von den Denkschemata der regional führenden Religionsrichtungen befreien. Zugleich wird erkannt werden, dass es in einer friedlichen Gemeinschaft keine zwei konkurrierenden Werte- und Machtsysteme geben darf. Der religiöse Glaube wird zumindest hinsichtlich Recht und Gesetz klar in die Privatsphäre verbannt.

Und erst auf Stufe 8 wird die Abhängigkeit von religiösen Parallel-Systemen überwunden sein. Da die Menschen bereits ab Kindesalter mit der Vielfalt des Lebens und der Freiheit im Denken vertraut sind, kann sich keine einheitliche religiöse Struktur auf Gesellschaftsebene mehr bilden, die einen unangemessenen Einfluss auf die Gestaltung des Gemeinwesens nehmen könnte.

Leider wird dieser Prozess der geistigen Befreiung nicht so ganz unproblematisch verlaufen. Zum Einen werden die "Machthaber" sowohl auf weltlicher, wie kirchlicher Seite, ihre Privilegien wohl kaum ohne Verteidigung aufgeben. Zum Anderen sind Konflikte vorprogrammiert, wenn auf einer global zusammenwachsenden Welt, Menschen und Gruppen aus unterschiedlichen Erkenntnisstufen aufeinander treffen. Bei aller Tolleranz für die Glaubensfreiheit dürfen sich die Menschen, die bereits eine höhere Erkenntnisstufe erreicht haben, nicht verleiten lassen, sich aus falsch verstandener Akzeptanz wieder zurück zu bewegen. Wer Mystik und Aberglauben füttert, vergiftet das Denken der Kindergenerationen. Es gilt daher, jeglicher Ausprägung religiösen Fundamentalismus' frühzeitig eine Grenze zu setzen und Übergriffe der Religionen in das freiheitlich demokratisch organisierte Gesellschaftsleben nicht zuzulassen. Jede falsch verstandene Nachgiebigkeit wird sich später schwer rächen.

Die Menschheit beginnt zwar selbständig zu denken, aber der Funke intellektueller Selbstbestimmung ist noch sehr anfällig.  Es wird daher die wichtigste Aufgabe aller friedlichen und freiheitsliebenden Menschen rund um den Globus sein, Meinungs- und in der Folge Pressefreiheit zu schützen und kontinuierlich auszubauen. Gefährlich sind nicht die Menschen, die frei und selbstbestimmt denken und leben wollen, gefährlich sind diejenigen, die eigenständiges Denken nie gelernt haben und denen ein Vordenker ein Gewehr in die Hand drückt.
« Letzte Änderung: 31.12.2011, 21:48 von TWMueller »
Thomas W. Müller
Tel.: (06134) 564620
Mail: politik@twmueller.de
(Ich freue mich immer über persönliche Kontakte)

Datko

  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2989
Re: Stufen der Erkenntnis
« Antwort #1 am: 01.01.2012, 11:16 »
Schönen Dank für Ihren Artikel, ich werde noch Beispiele einfügen.

Die Menschheit lernt. Aber sie lernt langsam.
Besonders deutlich wird dies beim Glauben in Gestalt religiöser Systeme.
Auf Stufe 1 sahen die Menschen noch in jeder Naturerscheinung das Wirken eines Gottes.

http://www.heiligdom.com/images/donar.jpg
http://palkan.de/sonnengott.jpg

Auf Stufe 2 bildete sich eine Bildungselite, die es verstand, die Unwissenheit und den Aberglauben der Menschen zu ihren eigenen Zwecken zu nutzen. Neben den stärksten "Häuptling" trat der "Medizinmann", der durch Interpretation des "Göttlichen" sein Parallel-Macht-System etablierte.

http://www.planetenklang.de/images/schamanismus/alte_schamanen.jpg
http://www.planetenklang.de/wissenswertes/schamanismus1.htm
http://www.return-of-the-dragon.de/geschichte/schamanen_priester_druiden.htm

Auf Stufe 3 wurde der Glaube zur Religion durchorganisiert. Die weltlichen Mächte wurden im Hintergrund (und teilweise auch ganz offen) von den Klerikern kontrolliert und gesteuert.

http://www.planet-wissen.de/politik_geschichte/mittelalter/karl_der_grosse/img/intro_karl_kroenung_g.jpg
http://huemmler.de/typo3temp/pics/PapstBenediktStoiber_c8eefdc579.jpg

Auf Stufe 4 verbreitete sich durch Buchdruck und Schulen die Bildung auch im Volk. Wissenschaftliche Erkenntnisse waren nachvollziehbar und konnten nicht mehr einfach weg-gepredigt werden.

http://www.welt.de/multimedia/archive/00708/galilei2_DW_Wissens_708622p.jpg
http://www.jtitel.de/rom08/pics/adam/1101050815_400.jpg

Auf Stufe 5 führte die Bildung im Volk zum Streben nach Freiheit und Gleichheit der Menschen. Weltliche Demokratien entstanden. Die religiösen Systeme bilden ein (teilweise widerstrebendes) Werte- und Machtsystem.
Auf Stufe 6 hat die Demokratie und die Wissenschaft offiziell den Vorrang. Die Religion beansprucht jedoch immer noch Moral und Ethik für sich. Die Menschen werden teils unmerklich mit religiösen Lehren indoktriniert und in ihrem Denken geprägt.
Auf Stufe 7 werden sich immer mehr Menschen von den Denkschemata der regional führenden Religionsrichtungen befreien. Zugleich wird erkannt werden, dass es in einer friedlichen Gemeinschaft keine zwei konkurrierenden Werte- und Machtsysteme geben darf. Der religiöse Glaube wird zumindest hinsichtlich Recht und Gesetz klar in die Privatsphäre verbannt.
Und erst auf Stufe 8 wird die Abhängigkeit von religiösen Parallel-Systemen überwunden sein. Da die Menschen bereits ab Kindesalter mit der Vielfalt des Lebens und der Freiheit im Denken vertraut sind, kann sich keine einheitliche religiöse Struktur auf Gesellschaftsebene mehr bilden, die einen unangemessenen Einfluss auf die Gestaltung des Gemeinwesens nehmen könnte.
Leider wird dieser Prozess der geistigen Befreiung nicht so ganz unproblematisch verlaufen. Zum Einen werden die "Machthaber" sowohl auf weltlicher, wie kirchlicher Seite, ihre Privilegien wohl kaum ohne Verteidigung aufgeben. Zum Anderen sind Konflikte vorprogrammiert, wenn auf einer global zusammenwachsenden Welt, Menschen und Gruppen aus unterschiedlichen Erkenntnisstufen aufeinander treffen. Bei aller Tolleranz für die Glaubensfreiheit dürfen sich die Menschen, die bereits eine höhere Erkenntnisstufe erreicht haben, nicht verleiten lassen, sich aus falsch verstandener Akzeptanz wieder zurück zu bewegen. Wer Mystik und Aberglauben füttert, vergiftet das Denken der Kindergenerationen. Es gilt daher, jeglicher Ausprägung religiösen Fundamentalismus' frühzeitig eine Grenze zu setzen und Übergriffe der Religionen in das freiheitlich demokratisch organisierte Gesellschaftsleben nicht zuzulassen. Jede falsch verstandene Nachgiebigkeit wird sich später schwer rächen.
Die Menschheit beginnt zwar selbständig zu denken, aber der Funke intellektueller Selbstbestimmung ist noch sehr anfällig.  Es wird daher die wichtigste Aufgabe aller friedlichen und freiheitsliebenden Menschen rund um den Globus sein, Meinungs- und in der Folge Pressefreiheit zu schützen und kontinuierlich auszubauen. Gefährlich sind nicht die Menschen, die frei und selbstbestimmt denken und leben wollen, gefährlich sind diejenigen, die eigenständiges Denken nie gelernt haben und denen ein Vordenker ein Gewehr in die Hand drückt.
« Letzte Änderung: 01.01.2012, 20:37 von Datko »
Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de

KRA

  • Gast
Re: Stufen der Erkenntnis (Jenseits Stufe 7 ...)
« Antwort #2 am: 18.04.2014, 18:13 »
Leider ist "Vernunft" nur ein virtuelles Merkmal eines Lebewesens. Das einzige was zählt, ist Überleben, Anpassen und die Zukunft bevölkern. Der letzte Mensch verliert mit seinem Tode auch den Begriff "Mensch" als Ganzes.
Es sind in Wirklichkeit nur die wenigen Hormone Dopamin, Testosteron, Östrogen und Oxytocin, welchen den Menschen ebenso wie die Tiere bestimmen. Siehe Esoterik, Konservatismus und Geisterglaube als Abwehrmechanismus gegen Aufklärung. Weiter auch die gesetzmäßige Bedingung von Antithesen zu einer gegebenen These, die nicht von deren Richtigkeit oder Falschheit abhängt. Ich bin mir sicher, dass mit Stufe 7 das "Verfahren des Ausgangs des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit" nicht mehr weiter "konvergiert", :-(( ...

TWMueller

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 471
  • Freiheit heißt, entscheiden können.
    • SchornsteinFegerRechts-Reform
Re: Stufen der Erkenntnis (Jenseits Stufe 7 ...)
« Antwort #3 am: 20.04.2014, 21:22 »
Ich bin mir sicher, dass mit Stufe 7 das "Verfahren des Ausgangs des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit" nicht mehr weiter "konvergiert", :-((

Ups, irgendwie stehe ich wohl auf dem Schlauch.
Jetzt habe ich den Satz MEHRFACH gelesen, mir wird jedoch auch nicht ansatzweise klar, was mit "AUSGANG" gemeint sein könnte und was hier eigentlich "KONVERGIERT" (zusammen-läuft).

Vielleicht kann mir [KRA] ja mal mit ganz einfachen Worten darstellen, was hier "der Pudels Kern" ist, sprich: Was will uns der Autor damit sagen?

In diesem Zusammenhang würde ich eine "selbstverschuldete Unmündigkeit" zu den ANGREIFBAREN THESEN rechnen. Im Prinzip kann JEDER doch AB SOFORT damit beginnen SEINEN KOPF auch zu BENUTZEN. Er braucht SICH SELBST doch nur anfangs mal ganz spielerisch die Frage zu stellen: "Könnte es nicht auch ganz anders sein?"

Jedes KIND stellt zudem ganz natürlich und automatisch immer wieder die Frage nach dem WARUM. Warum sollten ERWACHSENE die Frage nicht mehr stellen?

Und immer, wenn IRGEND JEMAND etwas von einem Anderen will, sollte dieser mal ganz kurz überlegen, "WARUM?" und "WEM NUTZT ES?"

All diejenigen, die sich diese Fragen REGELMÄSSIG stellen, brechen ganz von selbst aus ihrer "selbstverschuldeten Unmündigkeit" aus. Man braucht sich nur SELBST erlauben, auch SELBST zu denken.
Und kein Anderer kann Einen daran hindern, zu DENKEN !

Es kommt hierbei in keinster Weise darauf an, WO der denkende Mensch im ERGEBNIS landet. Es kommt NUR auf den VORGANG des DENKENS selbst an. Die VIELFALT des UNIVERSUMS, der GLOBALEN NATUR und der MENSCHHEIT muss sich in einer VIELFALT der ANTWORTEN widerspiegeln. Genau dies ist die INDIVIDUALITÄT, die einer UNIFORMEN FREMDBESTIMMUNG entgegen wirkt.
« Letzte Änderung: 20.04.2014, 21:27 von TWMueller »
Thomas W. Müller
Tel.: (06134) 564620
Mail: politik@twmueller.de
(Ich freue mich immer über persönliche Kontakte)

Slin_O

  • Gast
Re: Stufen der Erkenntnis
« Antwort #4 am: 16.02.2015, 15:00 »
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.
Kant

Ich glaube das wollte KRA zum Ausdruck bringen...denke ich.

emporda

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 123
  • Dipl.Ing. Rentner
Re: Stufen der Erkenntnis
« Antwort #5 am: 13.07.2015, 03:52 »

Auf Stufe 2 bildete sich eine Bildungselite, die es verstand, die Unwissenheit und den Aberglauben der Menschen zu ihren eigenen Zwecken zu nutzen. Neben den stärksten "Häuptling" trat der "Medizinmann", der durch Interpretation des "Göttlichen" sein Parallel-Macht-System etablierte.

Auf Stufe 3 wurde der Glaube zur Religion durchorganisiert. Die weltlichen Mächte wurden im Hintergrund (und teilweise auch ganz offen) von den Klerikern kontrolliert und gesteuert.

Auf Stufe 4 verbreitete sich durch Buchdruck und Schulen die Bildung auch im Volk. Wissenschaftliche Erkenntnisse waren nachvollziehbar und konnten nicht mehr einfach weg-gepredigt werden.
Das ist reine Theorie, die Praxis ist komplett anders verlaufen. Die hohe römische Zivilisation bis 400 n.C. vernichtet das Christentum, alle unpassenden Texte werden verbrannt, fortschrittliche Technik und Bauten vernichtet, sogar der Besitz der neuen Bibel (Vulgata) wird mit dem Tode bestraft, Analphabetismus und Absolutismus werden 1200 Jahren zur Normalität

Kaiser Constantin (285-337 n.C) macht das Christentum zur Staatsreligion, als Edelchrist verstößt er die Frau Minervina, ermordet den Sohn Crispus und die Frau Fausta, vergiftet die Mutter Helena und den Schwiegervater. Die Christen ursupieren die Macht mit brutaler Gewalt, Kritiker werden vernichtet wie bei Kaiser Theodosius I mit dem Thessaloniki Edikt 380 n.C.: "Wir befehlen, dass diejenigen, welche dies Gesetz befolgen, den Namen 'katholische Christen' annehmen sollen; die übrigen dagegen, welche wir für toll und wahnsinnig erklären, haben die Schande zu tragen, Ketzer zu heißen. Ihre Zusammenkünfte dürfen sich nicht als Kirchen bezeichnen. Sie müssen zuerst von der göttlichen Rache getroffen werden, sodann auch von der Strafe unseres Zornes, wozu wir die Vollmacht dem himmlischen Urteil entlehnen".

Als Staatsreligion unter Kaiser Theodosius 380 n.C. Nachfolger von Kaiser Flavius Valerius Constantin, verbrennt die RKK alle Texte die ihren paranoiden Dogmen widersprechen wie die von Origenes Adamantius oder 389 n.C. die ganze Serapeion Bibliothek mit 500.000 Papyri. Priester wie Markus von Arethusa, Kyrill von Heliopolis, Augustinus von Hippo werden als Mörder zu Heiligen ernannt, weil sie nach Moses 12:2 Heidentempel zerstören und die Insassen ermorden. Heidnische Gottesdienste werden ab 356 n.C. mit dem Tod bestraft. Das Christentum war niemals friedlich, es wird allen mit brutaler Gewalt aufgezwungen. Das Konzil von Arles (314 n.C.) belegt Deserteure des Heeres mit dem Bann. Das römische Militär verehrt weit verbreitet Gott Mithras, der fast identische Jesus Kult ist davon nur abgeschrieben.

Das römische Erziehungs- und Bildungssystem beseitigen die ersten RKK Christen ab 400 n.C. mitsamt den Bauten. Das 3-teilige Schulsystem mit Schulen für Medizin, Recht und Philosophie löst die RKK ab 400 n.C. total auf, 28 Bibliotheken, Theater und Thermen Roms werden zerstört. Anlagen für Wasserleitungen und Brunnen verfallen denn Gott sorgt für Trinkwasser. Nach Schriften des Architekten Marcus Vitruvius Pollio wird in Schulen Jura (Altgriechisch), Schriftkunde, Zeichnen, Geometrie, Arithmetik, Philosophie, Geschichte, Musik, Medizin und Astronomie gelehrt, fast wie heute.

Die RKK verbietet gemäß Augustinus von Hippo jegliches Wissen als nutzlose Eitelkeit. Die Alexandria Bibliothek wird 48 v.C. und 389 n.C. von Christen angezündet etwa wie die Bücherverbrennung der zu 95,2% christlichen NAZI Diktatur. In der RKK bestimmen Fast-Analphabeten mit ewig wahren Dogmen was Pseudo-Wissenschaft ist und vernichten die ihnen unverständlichen Texte über Medizin, Mathematik, Astronomie sowie das römische Bau- und Ingenieurwesen als Gottesfrevel. Im Abendland wird Analphabetismus für etwa 1.200 Jahre zur 100% Norm. Der intollerante paranoide RKK Wahn wird mit gerechten Kriegen, Heiliger Inquisition, Folter, Mord und Zensur (bis 1965) erzwungen. Die Klöster sind übervoll mit Texten von Gotteshumbug, kritisches Denken wird als Blasphemie verbannt.
 
Das römische Weltreich vernichten keine Barbaren, sondern religiöse Dummheit und Bigotterie. Den Provinzen fehlen Juristen, Verwalter, Techniker, die Roms Luxus nicht durch immer neue Kriege finanzieren. Die Beute reicht für Räuberhaufen wie einst die Hebräer, nicht aber für hoch entwickelte Kulturen. Rechnen mit römischen Zahlen ohne Dezimalen, Null und Division ist selten richtig. Rom produziert wenig an Gütern, man verbraucht die Produkte und Schätze der Provinzen, "Brot und Spielen" manipulieren das Volk.

RKK Gottesdeuter wie Augustinus von Hippo erklären Wissen zur nutzlosen Eitelkeit und Todsünde. Gelehrte landen im Kerker, einzig die RKK Pseudo-Wissenschaft ist ewig wahr. Universitäten, Fakultäten und Schulen werden geschlossen, sie blamieren die biblische Idiotie. Der Mann hat keine Rippe weniger als die Frau, im Blut ist kein Leben zu finden, das Herz denkt nicht, die Seele ist unauffindbar, die Erde ist keine Scheibe aufgehängt am NICHTS und kein Zentrum des Universums. Religiotischer Größenwahn schließt Juden, Bürger, niedrigen Adel und zuletzt bürgerliche Priester vom Studium aus, die Universität Salamanca schrumpft in 250 Jahren von 12.500 Studenten auf 300, die Weihrauchkessel schwenken lernen.

RKK Dogma 205 besagt: "Wer meint, man dürfe der Astrologie oder Mathematik Glauben schenken, der wird auf ewig in die Hölle verdammt."
« Letzte Änderung: 05.12.2015, 13:15 von emporda »
Mit Religioten über den Sinn ihres Glaubens zu sprechen, ist wie von rosa Elefanten zu erfragen warum sie fliegen und auf Bäumen brüten