Autor Thema: Das naturwissenschaftliche Weltbild  (Gelesen 219 mal)

S.G.

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 34
  • (Natur-)Wissenschaftler
Das naturwissenschaftliche Weltbild
« am: 19.06.2019, 04:38 »
Das genannte Weltbild ist eine vollumfängliche (100%) Theorie (andere vollumfängliche Theorien gibt es nicht),
die ich hier vorstellen bzw. ansprechen und zur Diskussion stellen möchte:
(Basis dafür sind die: Naturwissenschaften)


Es gibt einen Schöpfer, das ist die: Natur
(>Götter< gibt es nicht sie sind nur menschliche Einbildung)
von ihr gibt es die: vollkommenen Naturgesetze - sie gibt es in allen und für alle Bereiche

Definition:
Natur = alles

Das Universum (= das Gesamte) hat weder einen Anfang noch ein Ende, denn es ist ewig

(die Urknalltheorie z.B. ist falsch, sie beruht auf Pseudowissenschaft)
...............
Fragen... usw. dazu dürfen gerne gestellt werden.

Joachim Datko

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 2643
Re: Das naturwissenschaftliche Weltbild
« Antwort #1 am: 19.06.2019, 16:47 »

Das Universum (= das Gesamte) hat weder einen Anfang noch ein Ende, denn es ist ewig



Darüber haben sich schon viele Denker den Kopf zerbrochen, z.B. auch Kant, der glaubte nachweisen zu können, dass die Welt (das Gesamte) der Zeit nach weder einen Anfang noch keinen Anfang hatte.

Können Sie ihre Behauptung näher erläutern?

Es würde mich freuen, wenn Sie dazu das Forum www.datko.de benutzen. Dort gibt es das Board Wissenschaften Philosophie
Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de

S.G.

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 34
  • (Natur-)Wissenschaftler
Re: Das naturwissenschaftliche Weltbild
« Antwort #2 am: 20.06.2019, 00:01 »

Können Sie ihre Behauptung näher erläutern?
Es würde mich freuen, wenn Sie dazu das Forum www.datko.de benutzen. Dort gibt es das Board Wissenschaften Philosophie
Die Urknalltheorie, wirft ja mehr Fragen auf als das sie beantwortet.
Z.B. gilt es als Tatsache (der Energieerhaltungssatz) dass Energie weder erzeugt noch vernichtet werden kann, sondern nur umgewandelt werden kann in eine andere Form. Mit der Materie ist es das selbe (was gegen die Urknalltheorie spricht). - Daher Energie und Materie zwangsläufig, ewig sein muss.
Was spricht gegen meine Theorie?
Das ist ein anderes Forum dann muss ich mich erneut registrieren wozu? die passende Rubrik ist doch auch hier
von Philosophie halte ich eigentlich nichts (gerne können wir darüber diskutieren).