Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe usw. eingeben
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
( 3017 -15 ) * 2:
Niederschlag im Sommer ohne ersten Buchstaben:
2 + 99 + 11000 =:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Joachim Datko
« am: 01.03.2019, 16:03 »

Ein weiterer Kommentar von mir:

##

Zu 14:20: "[...] Anscheinend gar nicht: wie ich in der MZ lese, hat es die stadt nach zwei Jahren(!) ,,Verhandlungen“ mit Transparency International immer noch nicht geschafft, dort die Mitgliedschaft zu erhalten."

Man sollte sich nicht von Organisationen an einem Nasenring führen lassen.
Autor: Joachim Datko
« am: 01.03.2019, 10:58 »

Mein Kommentar zu: https://www.regensburg-digital.de/wolbergs-tretzel-ein-bisschen-aerger-fuer-herrn-k/28022019/#comments

##

Zu Bausünde 23:43:

Zitat: "Wer in Wohnungsnot ist / war und nach Schwabelweiss in die „weisse“
Siedlung ziehen musste , der tut mir sehr Leid."

Die Bauunternehmen arbeiten gegen die Wohnungsnot. Viele Menschen sind froh, dass sie eine Wohnung in der Stadt bekommen. Ein weißer Hausanstrich ist physikalisch gesehen optimal, da er für die besten Lichtverhältnisse sorgt. Die Bauunternehmen sind nicht für den hohen Wohnungsbedarf verantwortlich.

Zitat: "Dort wurde so eng gebaut ,dass Rasen und Grün zur Mangelware wurde, weil fats kein Zwischenraum gelassen wurde. Weiterhin wurden dann noch die Höhen der Gebäude erweitert . Es waren angeblich nur 2 Stöcke erlaubt."

Nur so kann man im Stadtbereich die vielen notwendigen Wohnungen erstellen. Die Menschen wollen in Regensburg wohnen und nicht im Umland. In den letzten Jahren hatten wir einen Netto-Zuzug von ungefähr 3.000 Menschen pro Jahr.

Die Bevölkerungsentwicklung nach Staatsangehörigkeit in Regensburg:
2014: Deutsche 137.809 (+632)   Ausländer 19.077 (+1.103)
2015: Deutsche 139.018 (+1.209) Ausländer 21.062 (+1.985)
2016: Deutsche 139.864 (+846)   Ausländer 24.084 (+3.022)
Siehe:
http://www.statistik.regensburg.de/menue/informationen_u_zahlen.php
( -> Bevölkerung -> Bevölkerungsstand Gesamtstadt -> nach Staatsangehörigkeit)
(Die veröffentlichte Statistik endet 2016)

Zitat: "Schaut man auf die Siedlung von weiter weg , könnte man meinen man ist in Kreta, aber in einer eckigen günstigeren „Ausführung“.
Weil Rundungen sind am PC mit modernsten CAD nicht so einfach und ja eh viel zu teuer umzusetzen."
"Eckige" Räume sind auch zum Wohnen zweckmäßiger.

Zitat: "Wahnsinn was man hier für Sünden baut , wenn man das mit dem alten
Stil der Stadt vergleicht, eine Todsünde."

In der Altstadt sind die Wohnungen meist verwinkelt und entsprechen unseren heutigen Anforderungen nicht. Die Lichtverhältnisse sind oft katastrophal.

Zitat: "Modern ist das nicht , das ist einfach nur billigst und unverschämt .
Hier sieht man die Renditegier der Immo Haie schwarz auf weiss !!"

Auch die Bauunternehmer haben hohe Kosten, wer selber Handwerker-Rechnungen begleicht, kennt das Problem.  Die Qualität stimmt sicher auch. Die Mundpropaganda würde Mängel schnell an das Tageslicht bringen. Das kann sich kein Bauunternehmer leisten. Rendite ist auch für die Bauunternehmer die Triebfeder, aktiv zu werden. Sie ist wie die Möhre in den nachfolgenden Cartoons:
https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQqovaen2EMs5X05tBlmGJzeF_Y4Mo1EGgcQVha3d1ECBWfZFgaQA
https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQxBJkQajcwQLF6IEN5frhXs3t0GJr6tM44wd6EN-JM_6lWbWlC