Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe usw. eingeben
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
( 3017 -15 ) * 2:
Niederschlag im Sommer ohne ersten Buchstaben:
2 + 99 + 11000 =:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Joachim Datko
« am: 28.04.2019, 20:09 »

Mein Kommentar zu: https://www.regensburg-digital.de/koalition-probt-abkehr-von-investorenfixierter-wohnungspolitik/01042019/

##

Zu SabineF 15:17

Zitat: "Beim Thema „Schaffung von bezahlbarem Wohnraum“ stellen die Koalitionäre gerne da, dass in Regensburg 2018 insgesamt 1.212 Wohnungen fertig gestellt wurden."

Dagegen müsste man den Netto-Zuzug setzen. Nach einer Tabelle der Stadtverwaltung, bei der die Einträge 2016 enden, ist der Zuzug massiv:
Nettozuzug Regensburg 2016: Deutsche +846, Ausländer +3.022.

Zitat: "Diese Wohnungen bringen Regensburg unter die deutsche TOP 10 der Rendite-Immobilien."

Die Wohnungen entlasten den Wohnungsmarkt, auch wenn damit Geld verdient wird. Dort, wo viel Geld verdient wird, erhält das Finanzamt einen beträchtlichen Teil.

Zitat: "Allerdings wurden in der ganzen Zeit von 2014 bis 2018 insgesamt nur 511 geförderte Wohnungen (2017 sogar nur 22) fertiggestellt und 201 entfielen in dieser Zeit aus der Bindung (2017 waren es 40)."

Man sollte den Erwerb von Wohneigentum massiv fördern. Deutschland und die reiche Schweiz haben die geringste Wohneigentumsquote in Europa.
Wohnungen, die aus der Mietbindung nach mehreren Jahren wieder herausfallen, bleiben nicht dauerhaft günstig. Zudem bleibt man als Mieter immer abhängig.