Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 360 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:

Bitte im Betreff eine aussagekräftige Überschrift und ä Ä ö als ae Ae oe usw. eingeben
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
( 3017 -15 ) * 2:
Niederschlag im Sommer ohne ersten Buchstaben:
2 + 99 + 11000 =:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Joachim Datko
« am: 02.07.2018, 09:10 »

Mein Kommentar zu: https://www.regensburg-digital.de/jobcenter-und-stadt-lassen-jungen-menschen-hungern/29062018/

###

Betrag völlig überzogen?

Zitat: Sandra 01:43 " Ich habe seit 10 Tagen keinen Strom mehr und werde aber nach langen Kampf am Montag wieder angeschlossen. Ich muss jeden Monat eine Pauschale von 233 Euro bezahlen [...]."

Der Wert scheint völlig überzogen zu sein. Allerdings müsste man die Gegebenheiten genauer beschreiben. So gibt es zurzeit in Altbauten noch vereinzelt Elektroheizungen die einen sehr hohen Verbrauch haben.

Allgemein:
1) Beim Verbrauch kann man in der Regel viel sparen, wenn man sich den aktuellen Verbrauch anfangs mehrmals am Tag und später in größeren Abständen am Stromzähler abliest und notiert. Den Rest erledigt das Gehirn, sobald es die Daten analisiert und unnötigen Verbrauch herausfindet.
2) Ich wechsele jedes Jahr den Anbieter und spare damit als Neukunde gehörig.