J. Datko: Was ist aus den SPD - Politikern der Regierung Schröder geworden?

Joachim-Datko.gif





 





Während der Regierungszeit der Regierung Schröder ist die Energiewirtschaft gefördert worden.

So wurde z.B. mit einer Ministererlaubnis, gegen das ausdrückliche Votum des Bundeskartellamts, der Zusammenschluß der E.ON AG mit der Ruhrgas AG gestattet.

Das soziale Weltbild der SPD - Die Bedarfsgemeinschaft
Hier besondere Bedarfsgemeinschaften :

"Bedarfsgemeinschaft ehemalige Regierungsmitglieder SPD" (c) 01/2008 Joachim Datko, Regensburg



Name  Regierungsfunktion Anschliessende Tätigkeit für die Energieversorger  Links / Bemerkungen
        
 Gerhard Schröder  1998 - 2005 : Bundeskanzler  Ab 30.03.2006 Vorsitzender des Rats der Aktionäre (Aufsichtsrat) des Pipeline-Konsortiums NEGP Company   
        
 Werner Müller  1998 - 2002 : Wirtschaftsminister  Ab 2003 Vorstandsposten der Ruhrkohle AG (RAG)   
        
 Wolfgang Clement  2002 - 2005 : Wirtschaftsminister  Ab 2006 im Aufsichtsrat der RWE-Kraftwerkstochter RWE Power AG (Essen)  tagesspiegel.de Zitat: "... erhalte dafür eine jährliche Aufwandsentschädigung von 20.000 Euro. "Dafür muss ich mich nicht dem Verdacht aussetzen, ich sei korrupt"" 
        




Die zweite Reihe

Name  Regierungsfunktion Anschliessende Tätigkeit für die Energieversorger  Links / Bemerkungen
        
 Alfred Tacke  1998 - 2004 : Staatssekräter  Ab 2004 Vorstandsvorsitzender des Stromversorgungsunternehmens STEAG  sueddeutsche.de "Vor zwei Jahren erteilte er in Vertretung von Wirtschaftsminister Werner Müller die Ministererlaubnis bei der Übernahme der Ruhrgas AG durch Eon."
        


Home : www.monopole.de

mailto:webmaster@monopole.de

Joachim Datko
Cecilie-Vogt-Weg 9
93055 Regensburg